Grazer Freibäder – Versteckte Teuerung bei Saisonkarten

Gemeinderat Christian Sikora: "Die neue Saisonkarte ist teurer statt, wie angekündigt, billiger geworden."

Eggenberger Bad_stadt-graz.at.jpg

In der Auster müssen Saisonkartenbesitzer des Augartenbades den vollen Tagespreis berappen.

Am 1. Mai öffneten der Freibereich der Auster in Eggenberg und das Margaretenbad, am folgenden Wochenende Augarten-, das Stukitz- und das Straßganger Bad. Im Vorfeld wurde eine Verbilligung der Bäder-Saisonkarte im Vergleich zu 2016 angekündigt. „Statt 175 Euro kostet die Bäderkarte heuer nur 154,20 Euro“, war von den Bäder-Verantwortlichen zu vernehmen.

Doch das Argument der Verbilligung entspricht nicht den Tatsachen: Die neue „verbilligte“ Saisonkarte ist nur mehr bis 10. September gültig statt bisher bis Ende September. Auf den Monat umgerechnet ergibt das eine Anhebung des Saisonkartenpreises von 35 Euro auf 38,55 Euro. „Von einer verbilligten Saisonkarte kann da bei weitem keine Rede sein“, ärgert sich KPÖ-Gemeinderat Christian Sikora.

Schon im Mai forderte er eine tatsächliche Verbilligung der Saisonkarte. Außerdem tritt Sikora dafür ein, dass SaisonkartenbesitzerInnen der „günstigeren“ Bäder (Augarten, Stukitz, Straßgang, Margareten) beim Besuch der Auster lediglich einen Aufpreis und nicht den vollen Eintrittspreis bezahlen müssen.

21. Juni 2017