LQI-Umfrage – Die Ergebnisse liegen vor

Gemeinderätin Christine Braunersreuther: „Die Befragung weist zahlreiche Mängel auf. Man muss an einer seriösen Absicht hinter der Befragung zweifeln.“

Braunesreuther Christine- KPÖ-13x20.jpg

Foto: (c) Stadt Graz/Pachernegg

Gerade auf die einzige Frage nach der Zufriedenheit im Wohnbereich, fallen die Ergebnisse schlecht aus. Jetzt besteht Handlungsbedarf, unklar ist nur, wo, denn nach der Zufriedenheit mit der Größe, Miete/Besitz, Art des Wohnraums (Wohnung, Haus etc) wurde nicht gefragt.

 

„Eine seriöse Erhebung sieht anders aus“, wiederholt Gemeinderätin Christine Braunersreuther, die die wissenschaftlichen Mängel der Umfrage schon zu Beginn kritisierte. Trotz der negativen Ergebnisse der EU-Studie (Quality of life in cities 2012), zu finden auf der Homepage der Stadt Graz (70 Prozent der GrazerInnen und Grazer gaben an mit ihrer Wohnsituation unzufrieden zu sein)https://www.graz.at/cms/beitrag/10220693/7749787/EU_Umfrage_Spitzenplatz_fuer_Graz.html , wurde darauf verzichtet den Fragenkatalog zu diesem Thema umfassender zu gestalten. „Die Umfrage wäre das perfekte Werkzeug gewesen um der Unzufriedenheit auf den Grund zu gehen ohne zusätzliche Kosten zu verursachen.“

 

Den Beitrag zu Beginn der Studie finden Sie hier: https://www.kpoe-graz.at/lqi-umfrage.phtml

3. August 2018