Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Olympia: KPÖ-Kritik an einseitiger „Info-Veranstaltung“

Elke Kahr: „Nagls Veranstaltung ist PR – und nicht Information“

Elke Kahr Foto

„Bei einem Projekt mit derartig weitreichenden Folgen sollte man das eigene Wunschdenken hintanstellen“, findet Elke Kahr. Die KPÖ hat schon 3.200 Unterschriften für eine Volksbefragung beisammen.

Bürgermeister Nagl lädt heute zu einer Veranstaltung zum Thema Olympia in die Grazer Messe. „Informationsveranstaltung ist aber wohl der falsche Titel dafür“, sagt KPÖ-Stadträtin Elke Kahr. „Nach den Vorgängen im Gemeinderat ist davon auszugehen, dass die „Informationen“ dort sehr einseitig sein werden“, so Kahr. „PR wäre deshalb wohl der bessere Titel“.

Die Landes-ÖVP ist da einen anderen Weg gegangen. Zu ihrer Diskussionsveranstaltung Dienstalk hatte sie nicht nur Bürgermeister Nagl, sondern auch den Olympia-Skeptiker Klaus Zeyringer eingeladen.

„Bei einem Projekt mit derartig weitreichenden Folgen sollte man das eigene Wunschdenken hintanstellen“, findet Kahr. Die Bevölkerung hätte sich objektive Informationen und das Abwägen von Für und Wider verdient, zumal das Land Steiermark als Geldgeberin schon abgewunken hat und auch die Bundesregierung sehr zurückhaltend agiert. Damit liegen sämtliche finanziellen Risiken bei der Stadt Graz.

Die KPÖ hat inzwischen 3.200 Unterschriften für eine Volksbefragung zusammen. „Das zeigt, dass es viele Menschen gibt, die sich eine objektive Information wünschen – und auch den Wunsch haben mitzuentscheiden.“

So können auch Sie mitmachen: kpoe-graz.at/olympia.phtml

12. März 2018