Schweizer Regierung reserviert 860 Millionen Euro für Olympia 2026

Stadträtin Elke Kahr: „Allein diese Zahl zeigt die Dimensionen der Ausgaben, mit denen Österreich bei einem Zuschlag 2026 rechnen müsste.“

IMG_20180321_103042_resized_20180322_105248982.jpg

Umgerechnet mehr als 860 Millionen Euro hat die Schweizer Regierung schon jetzt für den Bewerber Sion für Olympia 2026 reserviert, um den Kandidaten „olympiafit“ zu machen (Quelle: gamesbids.com). Die vorgesehenen Ausgaben umfassen Info-Kampagnen, Bewerbungskosten, Organisationskosten, Investitionen in Sporteinrichtungen usw. Lt. Jürg Stahl, Präsident des Schweizer Olympischen Komitees, wäre dies ein kräftiges Zeichen vor der Schweizer Volksbefragung am 10. Juni über Olympia. Dieses Budget soll offensichtlich eingesetzt werden, um die Sioner Bevölkerung von Olympia 2026 zu überzeugen. Die Ausgaben, die tatsächlich die lokale Bevölkerung betreffen, dürften ein Vielfaches dieses Betrages ausmachen.

Letzten Umfragen zufolge lässt die Begeisterung der SchweizerInnen für Olympia 2026 in Sion nämlich noch zu wünschen übrig. 58 % haben sich in Umfragen zuletzt dagegen ausgesprochen.

In Graz hat Bürgermeister Siegfried Nagl im Zusammenhang mit einer Bewerbung der Stadt Graz als Host City für die Olympischen Winterspiele 2026 immer wieder von einer – kostengünstigeren - „Redimensionierung“ und einem „Zurück-zu-den-Wurzeln“ gesprochen. „Das Beispiel Schweiz zeigt aber die Dimensionen der Ausgaben, mit denen bei der Ausrichtung Olympischer Spiele zu rechnen ist, lange bevor die Spiele überhaupt stattfinden“, stellt KPÖ-Stadträtin Elke Kahr klar.

„Bürgermeister Nagl hat bereits mehrmals betont, dass ihm das Ergebnis einer Volksbefragung egal wäre. Doch eine so weitreichende und finanziell folgenschwere Entscheidung darf nicht über die Köpfe der Bevölkerung hinweg getroffen werden“, betont KPÖ-Stadträtin Elke Kahr.

Deshalb sammelt die KPÖ Unterschriften für eine Volksbefragung. Laut steiermärkischem Volksrechtegesetz sind 10.000 Unterschriften nötig. Knapp 9000 Grazerinnen und Grazer haben bereits unterschrieben.

30. Mai 2018