Verbauung in Graz

68 Hektar

wurden in Graz seit 2012 verbaut.

10 m²

werden jede Stunde in Graz versiegelt.

1.102 m²

an Gebäudegrundflächen kommen jede Woche hinzu.

>>Zusammenfassung: Die TOP3 der Verbauung<<

Gebäudeflächen

seit 2012

  1. Thondorf: +55.247 m²
  2. Wetzelsdorf: +39.799 m²
  3. Webling: +35.834m²

Graz: +458.813 m²

Straßenflächen

seit 2012

  1. Webling: +82.153 m²
  2. Baierdorf: +38.872 m²
  3. Gries: +35.815 m²

Graz: +253.840 m²

Freizeitflächen

seit 2012

  1. Baierdorf: -29.704 m²
  2. Wenisbuch: -38.872 m²
  3. Webling: -13.431 m²

Graz: 5.246 m²

Stärkster Versiegelungsgrad

  1. Innere Stadt: 60%
  2. Gries: 57%
  3. Lend: 55%

Graz: 23%

Meiste Verbauung

seit 2012

  1. Gries: +99.438 m²
  2. Straßgang: +93.119 m²
  3. Lend: +78.895 m²

Graz: +677.012 m²

Geringsten Freizeitflächen

  1. Jakomini: 2,66 m²/EinwohnerIn
  2. St. Leonhard: 4,29 m²/EinwohnerIn
  3. Lend: 4,35 m²/EinwohnerIn

Graz: 10,25 m²/EinwohnerIn

Insgesamt sind in Graz im Jahr 2019 knapp 30 km² Boden versiegelt. Das entspricht bereits einen Anteil von 23,11%. Seit 2012 sind 68 Hektar Boden zusätzlich versiegelt worden. Das ist dreimal die komplette Fläche des Grazer Stadtparks (22 Hektar). So sind im selben Zeitraum rund 370 neue Gebäude mit einer durchschnittlichen Grundfläche von 1.246 m² errichtet worden. Ebenso gibt es einen Anstieg von Verkehrsflächen, die um rund 9,3 Hektar gewachsen sind. Dies alles geht natürlich zu Lasten von unversiegelten Flächen.

Rohdaten: Regionalinformation des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen 2012-2019,
Gewichtung des Versiegelungsgrads nach Empfehlung des Ministerium für Umwelt
Auswertung und Diagramm: KPÖ Graz

 

Und im Jahr 2050?

Wird dieser Trend beibehalten sind im Jahr 2050 zusätzliche Flächen im Ausmaß von 2,65 km² verbaut und versiegelt. Das entspricht in etwa der Größe der Bezirke Innere Stadt und St. Leonhard zusammen. Deswegen ist es das Gebot der Stunde, dass von Seiten der Stadt entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, um eine solche massive Verbauung im Sinne einer besseren Lebensqualität aller Grazerinnen und Grazer abzusicher.

Deswegen fordert die KPÖ

  • Versiegelungsabgabe für alle Neubauten.
    Wer unversiegelte Flächen zubetoniert soll dafür auch empfindlich zahlen.
  • Festlegung eines Grünflächenfaktors.
    Hier ist das Land Steiermark mit einer entsprechenden gesetzlichen Änderung säumig.
  • Umfangreiche Kleinmaßnahmen.
    Angefangen von verschiedenen Begrünungsmaßnahmen bis hin zur verstärkten Errichtung von Pocketparks in unmittelbarer Wohnortnähe.

Wie schaut es in den Bezirken aus?

Hier können Sie die Entwicklung der letzten Jahren von jedem Bezirk nachsehen. Dabei werden vier Dimensionen gezeigt: Gebäude (Gebäude, Gebäudenebenflächen und Betriebsflächen), Verkehrsanlagen (Straßen, Parkplätze, Schienenverkehrsanlagen), grüne Flächen (Landwirtschaftlich genutzte Flächen, Wälder, Gärten) sowie Freizeitflächen (neben öffentlichen Parkanlagen gehören auch Schrebergärten, Sportplätze von Vereinen oder in Kasernen, wie auch beispielsweise der kostenpfllichtige Park in Schloß Eggenberg dazu).

 

*Die Daten des BEV werden nach Katastralgemeinden geführt. Deswegen lassen sich keine Rückschlüsse auf die politischen Bezirke Straßgang (Kat.-Gem. Straßgang und Webling) sowie Puntigam (Kat.-Gem. Rudersdorf und Straßgang) ziehen.

Rohdaten: Regionalinformation des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen (BEV) 2012-2019,
Auswertung und Diagramm: KPÖ Graz

Freizeitflächen

Freizeitflächen stellen für die Bevölkerung wichtige Orte für Erholung, Sport und Freizeit dar. Während die Anzahl der BewohnerInnen von 2012 bis 2019 um über 10 Prozent gestiegen ist (+ 31.400), sind die Erholungsflächen am selben Niveau geblieben. Zusätzlich muss man hierbei anmerken, dass die Nutzungskategorie "Freizeitfläche" im Grundbuch keinen Unterschied zwischen einem öffentlichen Park oder nicht frei zugänglichen Orten macht (Schrebergärten, Sportplätze von Vereinen und in Kasernen oder beispielsweise der Garten in Schloß Eggenberg).

Rohdaten: Regionalinformation des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen 2012-2019,
EinwohnerInnenzahl (Haupt- und Nebenwohnsitz) 2012-2019 - Stadt Graz
Auswertung und Diagramm: KPÖ Graz

Bürgermeister ist gefordert

Entsprechend der EinwohnerInnenzahl müssen genügend Flächen für Freizeit, Sport und Erholung von Seiten des Bürgermeisters reserviert und beschafft werden. Die Daten der letzten Jahre zeigen dieses Versäumnis, das nur schwer wieder gut zu machen ist.

Deswegen fordert die KPÖ

  • Sicherung von Flächen für Freizeit, Sport und Erholung.
  • Wohnortnahe Realisierung von sogenannten Pocket-Parks.

Schwund von Ackerflächen

Seit 2012 ist rund ein Quadratkilometer landwirtschaflticher Boden (in etwa die Fläche des Bezirks Innere Stadt) der Verbauung zum Opfer gefallen.

Rohdaten: Regionalinformation des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen 2012-2019,
Auswertung und Diagramm: KPÖ Graz

Jetzt kann man natürlich sagen, dass Graz nicht das Marchfeld ist. Jedoch sind wertvolle Ackerböden in zweifacher Hinsicht klimatisch relevant.

  • Regionalität. Ackerböden in Graz gewährleisten eine Nahversorgung von Lebensmittel und sorgen damit für geringe CO2-Werte beim Transport.
  • Humus. Diese wertvolle Bodenart ist nicht nur Garant für wertvolle Nahrung. Humus filtert Schadstoffe und bindet Regenwasser. Gerade bei Starkregen sind Ackerflächen von großer Wichtigkeit und eine wichtige Vorkehrung gegen Überschwemmungen. 100 Jahre braucht es, damit ein Centimeter Humus gebildet wird.

So verbaut ist Graz! »

"Je­de Stun­de wer­den in Graz 10 m² ver­sie­gelt und ver­baut. So sind in den letz­ten acht Jah­ren un­glaub­li­che 68 Hektar an un­ver­sie­gel­ten Bo­den ver­baut wor­den.…
Erklärung zur Datenerhebung

Österreichweit verfügbare Datenquellen erheben nur, ob und wie Erdreich bedeckt oder verbaut ist. Wie durchlässig diese Bedeckung ist, wird nicht erhoben. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Datenquellen und Methoden, um diese Bedeckung zu messen (z.B. Satellitenfotos, Verwaltungsdaten, Orthofotos usw.), die veröffentlichten Ergebnisse von Eurostat, des Umweltbundesamts und des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterscheiden sich deshalb voneinander.

Wir haben zur Berechnung der versiegelten Fläche dieselbe Datenquelle verwendet wie das Landwirtschaftsministerium und das Umweltbundesamt (die Regionalinformationen des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen). Zur Berechnung des Versiegelungsgrad haben wir uns an die Gewichtung des Umweltbundesamts orientiert.

Initiativen der KPÖ Graz in dieser Periode gegen Verbauung und Versiegelung

14. 05. 2020

Christian Sikora

Antrag

Graz kühlt: neue Hitzeschutzideen für öffentliche Orte

13. 02. 2020

Christian Sikora

Anfrage

Rettung von Grünflächen in St. Leonhard

16. 01. 2020

Christian Sikora

Antrag

Grüne UNESCO-Weltkulturachse

12. 12. 2019

Christian Sikora

Antrag

Baumpflanzoffensive mit Kaiserinbaum

14. 11. 2019

Christian Sikora

Antrag

Jakominiplatz - Grünraum- und Erholungskonzept

19. 09. 2019

Christine Braunersreuther

Frage

Bäume am Murufer

19. 09. 2019

Elke Heinrichs

Anfrage

Begrünung von Wartehäuschen

04. 07. 2019

Christian Sikora

Antrag

Jakominiplatz - Grünraum- und Erholungskonzept

09. 05. 2019

Christine Braunersreuther

Antrag

Begrünung von Baumscheiben

11. 04. 2019

Elke Heinrichs

Antrag

Begrünung Annenstraße/Metahofstraße

11. 04. 2019

Christine Braunersreuther

Antrag

Obstbäume und Beerensträucher anpflanzen

14. 03. 2019

Manfred Eber

Frage

Ersatzflächen für den Styria-Park

14. 03. 2019

Christine Braunersreuther

Antrag

Bienen in die Stadt

14. 02. 2019

Christine Braunersreuther

Dringlicher Antrag

Blumenschmuckwettbewerb

17. 01. 2019

Christine Braunersreuther

Abänderungsantrag

Augartenabsenkung

15. 11. 2018

Horst Alic

Frage

Erhalt der Ackerflächen bei Alt-Grottenhof

18. 10. 2018

Christian Sikora

Antrag

Aufwertung Rösselmühlpark

20. 09. 2018

Christian Sikora

Frage

Maßnahmen gegen die Aiuswirkungen des Klimawandels auf Graz

20. 09. 2018

Christian Sikora

Antrag

Bodenversiegelung reduzieren

20. 09. 2018

Christian Sikora

Antrag

Verbindliche Richtlinien gegen Bodenversiegelung ins Räumliche Leitbild

20. 09. 2018

Christine Braunersreuther

Dringlicher Antrag

Maßnahmen zu mehr Versickerung von Niederschlagswasser

17. 05. 2018

Elke Heinrichs

Anfrage

Vorsorge für weitere Heimgartenanlagen

17. 05. 2018

Christian Sikora

Antrag

NaturerlebnisPark Rielteiche

15. 03. 2018

Kurt Luttenberger

Antrag

Alt-Grottenhof

14. 12. 2017

Christian Sikora

Anfrage

Park am Reinbacherweg

16. 11. 2017

Manfred Eber

Dringlicher Antrag

Bebauungsdichte

16. 11. 2017

Christian Sikora

Antrag

Baumpflanzung Andritz

29. 06. 2017

Christian Sikora

Antrag

Jakominiplatz - Grünraum- und Erholungskonzept

01. 06. 2017

Andreas Fabisch

Antrag

Info bei Baumfällungen

01. 06. 2017

Christian Sikora

Antrag

Moos gegen Feinstaub

11. 05. 2017

Manfred Eber

Dringlicher Antrag

Verkauf von Ackerflächen in Alt-Grottenhof

Medienberichte