Demo: Preise runter Löhne rauf!

KPÖ ruft zu Demonstration am 14. Oktober in Graz auf

2022-09-17-KPÖ-Demonstration-Preise-runter-Löhne-rauf-Julia-Prassl.jpg

„Am wichtigsten ist: Niemand darf im Winter Heizung, Strom und die Wohnung verlieren. Darum wollen wir gemeinsam mit den Grazern und Grazerinnen ein deutliches Zeichen setzen“, betont die Grazer KPÖ-Obfrau Elke Kahr

Unter dem Motto „Preise runter, Löhne rauf!“ ruft die KPÖ Steiermark zur Demonstration am Freitag, dem 14. Oktober, ab 16 Uhr für weitreichende Maßnahmen gegen die Teuerungskrise auf. Treffpunkt ist der Vorplatz des Grazer Hauptbahnhofs. Die KPÖ lädt alle Organisationen, Initiativen und Menschen, die sich für sozialen Fortschritt einsetzen, ein, gemeinsam ein starkes Zeichen zu setzen.

Zu den, sagte Elke Kahr: „Tagtäglich merke ich in Gesprächen, dass die Teuerung immer mehr Menschen zusetzt – auch vielen, die sich bislang keine Sorgen gemacht haben. In der Stadt Graz versuchen wir, mit vielen Maßnahmen gegenzusteuern. Aber die Gemeinden können nicht alles auffangen, was die Bundesregierung unterlässt.“ erklärt die Grazer KPÖ-Obfrau Elke Kahr die Beweggründe, am 14. Oktober auf die Straße zu gehen.

„Am wichtigsten ist: Niemand darf im Winter Heizung, Strom und die Wohnung verlieren. Darum wollen wir gemeinsam mit den Grazern und Grazerinnen ein deutliches Zeichen setzen. Die Bundesregierung kann und muss die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs zu leistbaren Preisen sicherstellen: Gesetzliche Obergrenzen bei lebensnotwendigen Gütern, Energiepreisen und Mieten sind nicht nur ein taugliches Instrument, sondern ein Gebot der Stunde. Es ist in Österreich geltendes Recht, dass ‚volkswirtschaftlich gerechtfertigte Preise bestimmt werden‘ können“, so Kahr.

„Wenn die Preise massiv erhöht werden, müssen auch die Löhne, Gehälter und Pensionen entsprechend steigen, sonst geht sich die Rechnung am Ende des Monats bei den Menschen nicht mehr aus. Darum ist es wichtig, dass wir gemeinsam für reale Lohnerhöhungen und weitreichende Maßnahmen gegen die Teuerung auf die Straße gehen. Setzen wir am 14. Oktober ein starkes Zeichen: Rauf mit den Löhnen und runter mit den Preisen! Das Leben muss leistbar bleiben!“, ergänzt Claudia Klimt-Weithaler.
 

Preise runter, Löhne rauf!

Die Preissteigerungen machen unser Leben immer schwerer. Egal ob im Supermarkt, bei der Miete, den monatlichen Rechnungen für Strom und Heizung, oder beim Tanken. Viele Menschen kommen immer schwerer über die Runden. Gleichzeitig fahren große Konzerne enorme Übergewinne ein und die Kluft zwischen den Vermögen weniger Superreicher und der großen Mehrheit wird immer größer. Die Krise trifft längst nicht mehr nur die untersten Einkommen.
 

So kann es nicht weitergehen!

Es braucht dringend umfassende Maßnahmen, um unser Leben wieder leistbar zu machen. Die Preise, Energiekosten und Mieten müssen gedeckelt werden, die Löhne, Gehälter und Pensionen müssen spürbar steigen! Auch das soziale Netz muss gestärkt werden: Nach der Inflationsanpassung österreichweiter Sozialunterstützungen braucht es in der Steiermark dringend eine Anpassung der Wohnunterstützung, die seit 11 Jahren (!) nicht mehr erhöht wurde, während die Wohnkosten Jahr für Jahr empfindlich steigen.
 

Gemeinsam machen wir den Unterschied!

Schenken werden uns die Regierung und die Superreichen aber nichts. Für leistbare Preise und höhere Einkommen braucht es jetzt Druck von unten. Deswegen wollen wir ein starkes Zeichen setzen und auch in Graz gemeinsam auf die Straße gehen.

Gemeinsam gegen die Teuerung. Das Leben muss leistbar bleiben!

 

Freitag, 14. Oktober
16 Uhr – Hauptbahnhof Graz

 

 

14. Oktober 2022