Elke Kahr: Bundes-Wohnpaket bringt keine Entlastung für Mieter:innen

2022-03-10_Elke-PK-mit-Mikros.jpg
Die Bundesregierung hat heute ihre Wohn- und Bauoffensive vorgestellt. Die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr sieht darin einige sinnvolle Maßnahmen, vermisst aber eine Entlastung von Mieter:innen.
Foto: © Julia Prassl

Die Bundesregierung hat heute ihre Wohn- und Bauoffensive vorgestellt. Darin sind neben einer Leerstandsabgabe Fördermittel für neue Wohnungen sowie für Sanierung von Altbestand enthalten. Die Grazer Bürgermeisterin und Wohnungsstadträtin Elke Kahr sieht darin einige sinnvolle Maßnahmen, vermisst aber eine Entlastung von Mieterinnen und Mietern. Auch wäre es sinnvoller, dem kommunalen Wohnbau Vorrang zu geben.

10.000 Wohnungen im Eigentum sowie 10.000 Mietwohnungen Wohnungen sollen über Mittel, die an die Länder fließen, finanziert werden, 5000 weitere Wohnungen saniert und wieder auf den Markt gebracht werden. Das solle die Vergabe von günstigen Darlehen ermöglichen.

In ihrer Gesamtheit können die präsentierten Maßnahmen zu einer gewissen Entspannung beitragen, aber der Großteil der Bevölkerung wird von dem Paket nichts spüren. Eine Obergrenze für Mieten ist für Bürgermeisterin Elke Kahr ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Wohnungspakets. Statt Eigentum zu subventionieren, solle ein deutlicher Schwerpunkt auf kommunalen und gemeinnützigen Wohnbau gelegt werden.

Bürgermeisterin Elke Kahr: „Am dringendsten brauchen wir eine Entlastung der Mieterinnen und Mieter, die nach wie vor der ungebremsten Teuerung ausgesetzt sind. Beim Neubau muss der Schwerpunkt auf Wohnungen liegen, die sich die Mieterinnen und Mieter ohne Zuschüsse und Beihilfen leisten können. Dafür braucht es viel mehr Wohnungen im öffentlichen Eigentum.“

 

Mitmachen in der KPÖ

 

Ohne-Sie-sind-wir-einer-zu-wenig.jpg

Helfen Sie mit! Kämpfen wir gemeinsam für leistbares Wohnen, höhere Löhne und niedrigere Preise, für gute Pflege, soziale Gerechtigkeit und eine andere Welt!

Machen Sie mit in der KPÖ! Denn ohne Sie sind wir eine:r zu wenig!
www.kpoe-steiermark.at/mitmachen

KPÖ wirkt: Erhöhung und Wertsicherung der Wohnunterstützung beschlossen!

27-02-24 Es ist ein gro­ßer Er­folg für die KPÖ heu­te im Land­tag: Lan­ge Jah­re wur­den sämt­li­che An­trä­ge auf die Er­höh­ung und In­de­xie­rung der Wohn­un­ter­stüt­zung von der Lan­des­re­gie­rung be­lächelt und in den Wind ge­schla­gen. Da­bei war der Hand­lungs­be­darf of­fen­sicht­lich: Der Höchst­satz der…

70 neue Gemeindewohnungen auf Schiene

16-02-24 Die Stadt Graz setzt ge­ra­de in Zei­ten der Teue­rung auf den Aus­bau des kom­mu­na­len Wohn­baus: 301 Ge­mein­de­woh­nun­gen konn­ten seit 2021 über­ge­ben wer­den, jetzt wur­de der Bau wei­te­rer 70 Woh­nun­gen be­sch­los­sen.

Missstände beim geförderten Wohnbau: KPÖ fordert Einschaltung des Landesrechnungshofs

30-01-24 Seit rund zwei Jah­ren be­schäf­tigt ein of­fen­sicht­li­cher Miss­stand bei der Wohn­bau­för­de­rung po­ten­zi­el­le Miet­käu­fer:in­nen im Gra­zer Mes­se­quar­tier. Die KPÖ hat der zu­stän­di­gen Lan­des­rä­tin Sch­miedt­bau­er heu­te er­neut auf den Zahn ge­fühlt. Sie weist al­le Ver­ant­wor­tung von sich. Wer­ner Murgg spricht von „Chuz­pe“…

Veröffentlicht: 27. Februar 2024