6 Jahre nach KPÖ-Antrag: Graz bekommt ein Robert-Stolz-Museum

Stolz.jpg

Schon 2014 forderte Gemeinderat Andreas Fabisch, hier mit Gemeinderätin Elke Heinrichs, eine Dauerausstellung für den Grazer Komponisten Robert Stolz

Robert Stolz (1880–1975), der in Graz geborene Operetten- und Filmkomponist, gerät leider immer mehr in Vergessenheit. Nicht nur seine genialen und melodienreiche Werke haben ihn unvergesslich gemacht, es gilt auch, den großen Humanisten und Kritiker der Nazi-Barbarei zu würdigen, der gefährdete Künstlerfreunde durch riskanten persönlichen Einsatz in Sicherheit bringen konnte bzw. sie finanziell großzügig unterstützte.

Vor sechs Jahren, im April 2014, stellte der damalige KPÖ-Gemeinderat Andreas Fabisch aus Anlass des sich zum 40. Jährenden Todestages von Robert Stolz einen Dringlichkeitsantrag im Gemeinderat, den großen Komponisten mit einer Dauerausstellung zu ehren.

Nun kommt endlich Bewegung in die Sache. In der nach Robert Stolz benannten SeniorInnenresidenz in der Theodor-Körner-Straße soll Ende 2021 ein Museum entstehen.

9. März 2020