Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

7.871 Unterschriften: Weg mit der Maklerprovision für Mieter

Übergabe der Parlamentarischen Bürgerinitiative an Nationalratspräsidentin Doris Bures

Maklerprovision-Unterschriftenübergabe-c-KPÖ.JPG

7.871 Menschen haben die Parlamentarische Bürgerinitiative mit der Forderung „Weg mit der Maklerprovision für Mieterinnen und Mieter“ mit ihrer Unterschrift unterstützt. Vizebürgermeisterin Elke Kahr und Gemeinderat Manfred Eber haben die Unterschriften nun an Nationalratspräsidentin Doris Bures übergeben (siehe Foto anbei).

Seit Jahren zählt Wohnen zu den Spitzenreitern bei der Teuerung. Allein die Wohnungseinstiegskosten machen in Österreich etwa so viel aus wie die Miete für ein halbes Jahr. Ein Grund dafür sind die Maklerprovisionen (derzeit zwei Bruttomonatsmieten ab drei Jahren). „Wohnungssuchende, vor allem viele junge Familien, müssen oft tief in die Tasche greifen“, so Kahr. „Wir wollen daher, dass Maklerprovisionen künftig vom Vermieter eingehoben werden.“

In anderen europäischen Ländern ist das längst so. Seit 2015 muss auch in Deutschland der Vermieter die Provision zahlen.

Jetzt sind ÖVP und SPÖ im Bund am Zug.

Online kann das Anliegen kann noch bis Jahresende unter http://kpoe-graz.at/maklerprovision unterstützt werden.

23. September 2016