Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Anstieg der Arbeitslosenzahlen: Nächstes Budget wird Lage weiter verschärfen

Über 6 % mehr Arbeitssuchende in Graz - Elke Kahr fordert Beschäftigungsprogramme

„Die Arbeitslosenzahl steigt in Steiermark und in Graz rasant an. Statt aber darauf mit Beschäftigtenprogrammen zu reagieren, kündigen Voves und Schützenhöfer für das nächste Landesbudget weitere Einschnitte an, die noch mehr Arbeitslose erzeugen werden.“
Das stellte die Grazer KPÖ-Stadträtin Elke Kahr am Montag nach der Veröffentlichung der Auguststatistik des AMS fest.

Die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen ist in Graz im Jahresabstand um 6,5% auf 12.197 Personen arbeitslos angewachsen. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahre ist die Zunahme mit 9,2% noch höher ausgefallen. Mehr als ein Drittel der 30.161 steirischen Arbeitslosen lebt in der steirischen Landeshauptstadt.

Elke Kahr: „Jetzt wären Konjunkturbelebungsprogramme der öffentlichen Hand dringend notwendig. Auch die Stadt Graz müsste sich daran beteiligen, wenn es darum geht, Arbeitsplätze zu halten und zu schaffen.“
Daher fordert die KPÖ:
o Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch Investitionen in die Infrastruktur (z. B. Bau von Gemeindewohnungen, Errichtung von Kinderbetreuungseinrichtungen, Ausbau des öffentlichen Verkehrs)!
o Schluss mit der Ausdünnung des Personals in Magistrat und ausgegliederten Betrieben!
o Keine Teilzeit-, Leiharbeit und ausgelagerte Dienstleistungen in den städtischen Einrichtungen!
o Zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche in städtischen Einrichtungen!

3. September 2012