Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Augarten bekommt Gertrude-Wagner-Allee

KPÖ freut sich über Ehrung der berühmten Grazer Schachspielerin

Schacheröffnung_02.jpg

Edeltrud Taschner (links) bei der Eröffnung des Schachprojekts im Grazer Augarten mit Funktionären des Schachverbandes und Verwandten von Gertrude Wagner.

Der berühmtesten Schachspielerin, die Graz je hervorgebracht hat, wird ein Denkmal gesetzt. Im Grazer Augarten, wo im September des Vorjahres von der damaligen KPÖ-Bezirksvorsteherin Edeltrud Taschner ein Schachprojekt eröffnet wurde, gibt es bald eine Gertrude-Wagner-Allee. Der Gemeinderat wird das in der kommenden Woche beschließen.

„Besonders freut mich die rasche Umsetzung dieser Bezirksinitiative“, sagt Lubomir Surnev, Sprecher der KPÖ-Fraktion im Bezirksrat Jakomini, der im Vorjahr einstimmig beschlossen hatte, die Stadt um eine entsprechende Benennung zu ersuchen.

Gertrude Wagner (1924–2009) wurde vom Weltschachbund zur internationalen Schachschieds­richterin ernannt. Sie leitete viele der größten Turniere. „Sie war sogar als Hauptschiedsrichterin im Weltmeisterschaftskampf Anatoli Karpov und Viktor Kortschnoi eingesetzt“, weiß Taschner.

Sie war die erste Frau, die mit dieser höchsten Funktion betraut wurde. Sie hat viele große Turniere nach Graz gebracht und war mehrere Jahrzehnte im Schachverband tätig. Gertrude Wagner wurde auch die Auszeichnung zuteil, vom Weltschachbund in das Goldene Buch eingetragen zu werden.

26. Juni 2014