Augarten-Umgestaltung: Drohen Baumfällungen und Bucht?

KPÖ-Surnev kritisiert „Hau-Ruck-Aktion“

6_%20Jakomini%20BVSt_1,%20Lubomir%20Surnev,%20%20KPÖ_13x18.jpg

Lubomir Surnev, Bezirksvorsteher-Stellvertreter von Jakomini, kritisiert die übereilte und undemokratische Vorgehensweise des Projekts zur Augarten-Neugestaltung.

Bei der letzten Bezirksratsitzung in Jakomini vergangene Woche wurde kurzfristig von Robert Wiener, dem Leiter der Abteilung für Grünraum und Gewässer, ein Projekt zur Augarten-Neugestaltung vorgestellt. „Es wurde eine Stellungnahme aller Fraktionen noch vor Ende des Sommers erbeten, obwohl wir keinerlei schriftliche Information oder Planmaterial erhalten haben“, wundert sich BV-Stv. Lubomir Surnev. „Das ist eine fragwürdige Hau-Ruck-Aktion. Es geht um die Umgestaltung des Murufers beim Augarten. Geplant ist eine Bucht, die einen Teil des Parks und damit auch einige Bäume verdrängen würde. Im Murmasterplan Graz-Mitte sah das Planungswerk ursprünglich noch eine Plattform vor, die über das Murufer hinausragen sollte. Von einer Verkleinerung des Parks oder gar zusätzlichen Baumfällungen war bisher nicht die Rede.“

Im Zusammenhang mit dem neuen Gestaltungsvorhaben stellt sich die Frage, welche Elemente im schon jetzt dicht bespielten Park diesem Projekt weichen müssen: Die große Wiese? Ein Teil des Spielplatzes?

„Warum so schnell?“ fragt sich Surnev. „Das wäre doch ein Vorzeigeprojekt für Bürgerbeteiligung. Es gibt keinen Grund, das Projekt übereilt zu beschließen. Fragen wir die Menschen, die diesen Park, die schattigen Plätze unter den Bäumen zum Picknicken oder einfach nur zum Lesen oder fürs Ruhe-Tanken tagtäglich nutzen.“

„Der Augartenpark in seiner bestehenden Form hat allen Nutzern und BezirksbewohnerInnnen gepasst. Die Befürchtung, dass es noch weitere Umgestaltungen geben wird, beispielsweise die Nutzung für kommerzielle Zwecke, liegt nahe. Der Augartenpark soll weiterhin für alle Menschen frei zugänglich sein.“

Anstatt dessen wurde sogar salopp gedroht, dass bei Nichtzustimmung alles mit Beton planiert wird. Die KPÖ im Bezirksrat sieht diese undemokratische Vorgehensweise kritisch.

18. Juni 2018