Baumfällungen: BürgerInnen gehören informiert

Baumstumpf.jpg

Immer wieder sorgen Baumfällungen für Unmut. Ein kleiner Hinweis würde da Abhilfe leisten.

Bezirksvorstehungen und Gemeinderatsklubs werden von der Holding Graz monatlich über anstehende Baumpflegemaßnahmen informiert. „Wieso nicht auch die Bürgerinnen und Bürger?“, fragt sich KPÖ-Gemeinderätin Christine Braunersreuther. Immer wieder sorgen Baumfällungen für Unmut.

Die Infos der Holding für PolitikerInnen enthalten Ort, Art und den avisierten Zeitpunkt der Maßnahmen sowie die durchführende Firma (entweder werden sie von der Holding Graz selbst vorgenommen oder extern vergeben).

Doch zwei entscheidende Informationen fehlen leider:

  1. Der Anlass für die Baumentnahmen – Krankheiten, Alter, Gefährdung, Pilzbefall etc. „Vielfach ist eine Krankheit von außen nicht unmittelbar erkennbar“, weiß Braunersreuther. „Darum ist die Information darüber so wichtig.“ Im Baumkataster ist diese Information zwar vorhanden, aber für viele leider alles andere als einfach zu finden.
  2. Ob und wann eine Ersatzpflanzung an der gleichen Stelle vorgenommen wird. Oftmals gibt es ja botanische Gründe dafür, nicht gleich, sondern erst zu einer anderen Jahreszeit zu pflanzen.

In Schwechat werden von den Stadtwerken folierte Zettel mit Informationen angebracht. Ähnliches schwebt Braunersreuther auch für Graz vor. „Zettel mit Grund der Fällung und den Zeitpunkt wann Ersatzpflanzen gesetzt werden, wäre kein großer Aufwand. Ergänzend sollten die Infos auch online zugänglich gemacht werden“, findet Braunersreuther.

Mit dem Baustellenkalender oder der Schau-auf-Graz-App zeigt die Holding je bereits, was in Sachen Information der Bevölkerung möglich ist. „Das gilt es auszubauen“, so die KPÖ-Gemeinderätin.

20. April 2021