Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Bildung statt Eurofighter

Anti Regierungsdemo am 17. 1. in Graz

170107Demo01.jpg
170107Demo02.jpg
170107Demo03.jpg
170107Demo04.jpg
170107Demo05.jpg
170107Demo06.jpg
170107Demo07.jpg
170107Demo08.jpg
170107Demo09.jpg
170107Demo10.jpg
170107Demo11.jpg

Fotos zur Verfügung gestellt von E. Ulbl-Taschner

Tausende gegen Schwarz/Rot

Die SJ Graz berichtet über die Demo


4000, größtenteils Studierende und SchüerInnen, demonstrierten  in der Grazer Innenstadt gegen Studiengebühren, Eurofighter und Sozialabbau.

Am heutigen Nachmittag demonstrierten unter dem Titel "Versprechen halten“ 4000 Menschen gegen das aktuelle Regierungsprogramm und gegen die von der SPЕ gebrochenen Wahlversprechen. "Die heutige Demonstration zeigte, dass die Pläne der schwarz/roten Regierung falsch sind und das Gusenbauers Machtrausch keinen Halt in der Bevökerung findet“, so Illo Ortner, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Graz. "Schon lange nicht mehr begaben sich so viele kritische Menschen auf Graz’ Straßen, um ihrer Meinung Öffentlichkeit zu verschaffen“, meint Ortner erfreut.

Die Demonstration verlief ohne Zwischenfäle von der Karl Franzens Uni  über den Jakominiplatz zum Grazer Hauptplatz, auf dem sich 5000 Menschen zur Abschlusskundgebung sammelten. "Graz bebte und forderte Gusenbauers Rücktritt, sowie den seines Lakaien Broukal“, berichtet Illo Ortner.
"Einzig und allein zu kritisieren sind sämtliche Organisationen der Grazer Grünen, welche die Demonstration anscheinend als Wahlkampfauftakt nutzten“, so Arno Bauer, GeschКftsführer der SJ-Graz. "Edith Zitz’s polemische Rede zur aktuellen Lage verdrehte die Tatsachen um 180° und stellte die Grünen, welche durchaus Mitschuld an der Jetzt-Situation tragen, als 'Heilige’ da“, so Bauer.

"Die Geschehnisse des heutigen Tages waren nur der Anfang. Wir rechnen morgen mit mehreren hundert Leuten, die 'Bildungsminister' Broukal einen gebührenden Empfang auf der Grazer Uni bereiten werden. Diese Legislaturperiode ist prall gefüllt mit Kritik und die österreichische Linke weiІ durchaus, wie sie diese Kritik in die Öffentlichkeit tragen muss. Der außerparlamentarische Widerstand wird Schwarz/Rot-2007 zu Fall bringen“, so Ortner abschließend.


30. Mai 2009