Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Brand in der Schmiedgasse

Wohnungsamt und Stadträtin Kahr unterstützen die Hausbewohner

Für jene elf Personen, die Samstagfrüh bei einem Brand in der Grazer Innenstadt (Schmiedgasse/Wurmbrandgasse) aus ihren Wohnungen gerettet worden sind, werden von der Stadt Graz Ersatzwohnungen gesucht. Noch ist unklar, ob sie jemals wieder in ihre alten Wohnungen zurückkehren können.

Der Brand und das Löschwasser zogen das rund 200 Jahre alte Gebäude in der Grazer Innenstadt schwer in Mitleidenschaft: Die Dachgeschoßwohnung sowie eine daneben liegende Wohnung wurden komplett zerstört, zwei weitere Wohnungen sind teilweise ausgebrannt, alle anderen wurden durch die Löscharbeiten unter Wasser gesetzt.60 Berufsfeuerwehrmänner waren im Einsatz, wobei sich die Löscharbeiten als extrem schwierig darstellten.

Stadträtin Elke Kahr und Beamte des Wohnungsamtes betreuten am Samstag und Sonntag die Hausbewohner.

Die elf geretteten Bewohner wurden teilweise im Schlaf überrascht; seit Samstag sind sie in Gasthäusern oder – auf eigenen Wunsch – bei Freunden und Verwandten untergebracht. Da das keine Dauerlösung ist, wird nach Ersatzwohnungen gesucht, so der Leiter der Abteilung für Wohnungsangelegenheiten in Graz, Norbert Wisiak.
Dr. Norbert Wisiak gab bekannt, dass nach Ersatzwohnungen gesucht wird, die auch längerfristig bezogen werden könnten. Wann und ob nämlich die vom Brand massiv geschädigten Wohnungen überhaupt je wieder bewohnbar sein werden, sei derzeit noch nicht einschätzbar. Brandursache dürften Zigaretten gewesen sein, die in einem Mistkübel entsorgt wurden. Der Mieter dieser Wohnung kam durch eine Rauchgasvergiftung ums Leben.Diese Ersatzwohnungen könnten auch zum neuen Zuhause werden, denn noch ist unklar, ob und wann das Haus in der Schmiedgasse wieder bewohnbar sein wird. Ein Sachverständiger ist derzeit im Einsatz, um die genaue Schadenshöhe zu ermitteln - dies wird wohl Monate dauern; es dürfte sich um einen Millionenschaden handeln.

Der Erlös der Volkshaus-Redoute der KPÖ am 26.1.2013 kommt den Betroffenen des Wohnhausbrandes zugute.

(Nach graz.at)

12. November 2012