Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Burgruine Gösting: Erste Maßnahmen gesetzt

Blick-von-der-Ruine-Gösting-auf-Graz.jpg

Der Blick von der Burgruine Gösting auf Graz. Zusammen mit dem Burgverein arbeitet die Stadt Graz daran, die Ruine möglichst bald wieder zugänglich zu machen. (Foto: Stefan Herzog).

Wegen des derzeitigen Sicherheitszustandes der Gemäuer wird die Burgruine Gösting vorerst nicht für die Öffentlichkeit geöffnet werden können. „Wir bitten hier die Bevölkerung um ein wenig Geduld. Wir erarbeiten gerade ein Konzept, damit in einem ersten Schritt ein Teilbereich der Burgruine den Wandernden, Spazierenden und Ruhesuchenden wieder zur Verfügung stehen wird. Wir sind positiv gestimmt, dass dies bereits diesen Sommer möglich ist“, so Stadtrat Manfred Eber (KPÖ).

Nach Abschluss der Planung sowie der Ausschreibung werden im zweiten Halbjahr dieses Jahres die Infrastrukturerschließung (Kanal, Wasser, Strom) durchgeführt. Kostenpunkt: etwa 2 Millionen Euro.

Der Burgverein Gösting, der älteste Burgverein Österreichs, wird beim laufenden Prozess beratend zur Seite stehen: „Nach so langen Jahren des frustrierenden Ärgers und der großen Sorge des Burgvereins um die für die Stadt Graz und ihre Bewohner so wichtige Burgruine Gösting ist es eine Wohltat, erkennen zu können, dass der Burg endlich von öffentlicher Seite jene Aufmerksamkeit entgegengebracht wird, die sie eigentlich schon sehr lange verdient hätte“, so Burgvereinsobmann Sepp Stiger. Fest steht, dass eine teilweise Sanierung sowie nötige Sicherungsmaßnahmen und damit eine Öffnung der Burgruine nur in Etappen erfolgen kann. „Wir werden sehr behutsam mit diesem charmanten Kulturgut umgehen“, so Eber.

3. März 2022