Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

CPC: Politik hat leichtfertig über Millionenbeträge entschieden

Es war richtig. immer wieder die Frage der Verantwortung zu stellen

„Es war richtig, dass wir in der ÖKO-Profit-Affäre immer wieder die Frage nach der politischen Verantwortung gestellt haben.“ Das sagte der KPÖ-Klubobmann im Grazer Gemeinderat, Sepp Schmalhardt, am Mittwoch.

Der KPÖ-Politiker betonte, dass man nun zur Kenntnis nehmen muss, wie leichtfertig über Millionenbeträge entschieden wurde: „Der damalige CPC-Chef Dr. Karl Niederl hat ohne Rechtsanwälte Verträge abgeschlossen, die zuständigen Politiker haben sie nicht gelesen, sondern Aktenvermerke unterschrieben und die Finanzmittel zur Verfügung gestellt.
Die Versuche der KPÖ in der Sitzung des Finanzausschusses am 2. Dezember 2004 , eine bessere Kontrolle der CPC zu erreichen, wurden von der Mehrheit abgeschmettert.
Nun wird seit Monaten diskutiert, aber weder Ferk noch Riedler arbeiten an Lösungsansätzen für die CPC, sondern sie stecken den Kopf in den Sand. Wie es scheint, muss die Stadt weitere Finanzmittel aufbringen, um die CPC am Leben zu erhalten.“

18. Januar 2006