Dubiose Befragung von SozialCard-InhaberInnen

Fragebogen_Sozialamt.jpg

Ein Fragebogen, der viele Fragen aufwirft...

Derzeit werden alle BesitzerInnen einer SozialCard von Seiten des Grazer Sozialamtes ersucht, an einer Umfrage des Joanneum Research teilzunehmen. Die Untersuchung handelt laut beigelegten Schreiben über das Thema „Wohnen und Sanierung von Häusern“.

„Grundsätzlich ist es begrüßenswert, wenn über Wohnverhältnisse von einkommensschwachen Leuten in unserer Gesellschaft und deren Auswirkungen geforscht wird. Wenn man sich jedoch den Fragebogen genauer ansieht, sind jedoch einige Punkte zu hinterfragen“, so KPÖ-Klubobmann Manfred Eber.

Auffallend ist beispielsweise, dass ziemlich detailliert nach dem Einkommen und den Einkommensarten befragt wird. „Dabei ist das hier doch irrelevant. Eine SozialCard erhält man lediglich mit einer GIS-Befreiung, die an klar definierte Einkommenshöhen gekoppelt ist“, weiß Eber und hinterfragt den eigentlichen Sinn dieser Fragen.

Zudem werden die Befragten auffallend oft mit einseitigen Statements konfrontiert, die über die Aufteilung der Kosten von Wohnhaussanierungen handeln. „Im überwiegenden Großteil der zu beurteilenden Aussage wird davon ausgegangen, dass sich der Bewohner bzw. die Bewohnerin an den Kosten einer Sanierung beteiligen sollen. Suggestiv wird den Aussagen beispielweise noch „Eine Sanierung kostet viel Geld“ beigefügt“, so Eber und meint: „Der Eindruck bleibt hängen, dass es sich hierbei eher um ein Vortasten der Immobilienlobby handelt. Denn es gibt klare gesetzliche Regelungen, wer für die Kosten von Sanierungen aufzukommen hat.“

Außerdem schwingt im Fragebogen ein Generalverdacht gegen einkommensschwachen Leuten mit. Die Fragebatterie, „Wie heizt man im Winter“, gleicht eher einem Empfehlungskatalog als einer Befragung. „Warum geht man davon aus, dass SozialCard-InhaberInnen ein falsches Heizverhalten an den Tag legen?“, wundert sich der KPÖ-Mandatar und sieht ähnliches bei dem vom Forscher angestrebten Sichtbarmachens eines Mieter/Vermieter-Dilemmas, welches im Fragebogen ausschließlich einseitig und positiv für Vermieter formuliert ist.

Wir wollen dem Forscherteam nur die besten Absichten unterstellen. Jedoch sei mehr Sensibilität bei diesem Thema angebracht“, findet Eber, der es ebenso hinterfragenswert findet, dass bei einer Forschung über „social housing“[1] SozialCard-BesitzerInnen befragt werden, die per se nicht in Gemeindewohnungen leben.

 

[1] Langtitel des Projektes: Balancing climate and social housing policies in the transformation to a low carbon society: Desiging integrated policy mixes for Austria.

Vollbild an/aus
Verschieben
Vorige Seite
Nächste Seite
Vergrößern
Verkleinern

Fragebogen von Joanneum Research für SozialCard-InhaberInnen
pdf, 872.7K, 30-07-20

Herunterladen
Vollbild an/aus
Verschieben
Vorige Seite
Nächste Seite
Vergrößern
Verkleinern

Eingereichte Projektbeschreibung bei Klima- und Energiefonds
pdf, 200.9K, 30-07-20

Herunterladen
19578385_10209095403533950_578242929_n.jpg

Manfred Eber ist seit 2008 Gemeinderat und seit 2017 Klubobmann der KPÖ Graz. Er ist für die Bereiche Wohnen, Finanzen und Verkehr zuständig.
E-Mail: manfred.eber@stadt.graz.at

30. Juli 2020