Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Elke Kahr: Hände weg vom 1. Mai !

Ministerin Karmasin hat keine Ahnung vom wirklichen Leben

Familienministerin Karmasin hat keine Ahnung vom wirklichen Leben. Wenn sie glaubt, mit ihrer Forderung nach Abschaffung des 1. Mai als Feiertag großen Anklang bei der Bevölkerung zu gewinnen, dann irrt sie.

Darauf wies die Grazer KPÖ-Stadträtin Elke Kahr am Mittwoch hin. Die KPÖ-Politikerin: „Der 1. Mai ist der Kampf- und Feiertag der arbeitenden Menschen und ihrer Familien. Unsere Vorfahren haben diesen arbeitsfreien Tag gegen die geballte Macht von Regierung, Klerus, Medien, Polizei und der Vorgängerparteien der ÖVP erkämpft. Daran darf man nicht rütteln. Frau Karmasin hat gezeigt, dass sie gut in eine ÖVP-Riege passt, die vom 12-Stundentag angefangen nur mehr für Sozialabbau auf allen Ebenen steht.

Wenn schon über Feiertage geredet wird, dann sollte man besser an die Forderung der Frauenbewegung erinnern, den 8. März als internationalen Frauentag wie in einigen anderen Ländern zusätzlich zu einem staatlichen Feiertag zu machen.

Davon wird die industriehörige NEO-Politikerin aber sicherlich nichts wissen wollen.

14. Mai 2014