Energie sparen bei Nahverkehrsdrehscheibe

Gemeinderat Christian Sikora für zeitgemäße, kostensparende Beleuchtung

Sikora - KPÖ - 02zugeschnitten.jpg

Ende 2012 wurde die Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof-Europaplatz fertiggestellt. Der Bahnhofsvorplatz präsentiert sich im neuen Design, das neue Vordach, von den Grazern "Golden Eye" tituliert, markiert das Zentrum des Platzes. Rund 40.000 Fahrgäste frequentieren den Bahnhof tagtäglich - mit steigender Tendenz.

Die größte Neuerung betrifft die neu geführte Straßenbahntrasse, die jetzt unterirdisch verläuft und die vier Straßenbahnlinien 1, 3, 6 und 7 direkt an den Grazer Hauptbahnhof anbindet. Was jedoch bei der Neugestaltung der unterirdisch angelegten Haltestelle nicht realisiert wurde, ist eine zeitgemäße, kostensparende Beleuchtung. Denn derzeit geht durch eine teilweise völlig unnötige Beleuchtung während der gesamten Tageszeit - und das trotz extra für eine natürliche Beleuchtung geschaffene Lichtschächte – tagtäglich viel Energie verloren, laut Rainer Maichin vom Einsparkraftwerk bis heute über 800.000 kWh Strom im Gegenwert von mehr als 100.000 Euro. „Mit einer an die Helligkeit angepassten Beleuchtung, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen würde, könnte hier die Stadt Graz ihrem Ruf als Ökostadt gerecht werden, viel Strom und Geld sparen und nebenbei ein sehr einfaches Nachhaltigkeitsprojekt umsetzen“, sagt Gemeinderat Christian Sikora. Mit einem Antrag im Gemeinderat forderte er die Zusammenarbeit der Stadt Graz und der Holding, damit sobald wie möglich ein zeitgemäßes, energieeffizientes Beleuchtungskonzept bei den unterirdischen Straßenbahnhaltestellen und den Stiegenauf- und –abgägen kommt.

19. November 2018