Erfolg: Steiermarkweite Volksbefragung über Olympia

Stadträtin Elke Kahr: „Offenbar war der Druck von unten nun doch groß genug“

DYqxDyrUQAIFnjf.jpg

Seit Jänner wurden tausende Unterschriften gesammelt

Die Entscheidung, dass nun eine – sogar steiermarkweite – Volksbefragung über Olympia 2026 stattfinden soll, ist für die KPÖ ein Erfolg: „Offenbar war jetzt doch der Druck von unten groß genug“, sagt Stadträtin Elke Kahr. Selbst Bürgermeister Nagl, der eine Volksbefragung immer abgelehnt hatte, war gezwungen einzulenken.

„Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Volksbefragung stattfindet, bevor der Bewerberstatus für Graz beschlossen wird, damit unnötige Ausgaben für die Stadt möglichst vermieden werden können“, betont die Grazer Stadträtin, die daran erinnert, dass bereits im März eine Gesellschaft, nämlich die „Graz Winterspiele 2026 GmbH“, gegründet wurde und allein bis zur Entscheidung über die Vergabe im Herbst 2019 durch das IOC 6 bis 7 Millionen an öffentlichen Geldern fließen sollen.

2. Juli 2018