Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

EU-Studie: Graz beim Wohnen nur auf Platz 60!

70 Prozent sagen, dass es nicht leicht ist, eine günstige Wohnung zu bekommen

GleichenfeierFloßlendstraße.JPG

Elke Kahr bei der Gleichenfeier in der Grazer Floßlendstraße

Der Bürgermeister brüstet sich mit einer EU-Studie, die Graz bei der Lebensqualität insgesamt auf Platz 14 von 79 untersuchten Städten sieht. Er geht aber auf eine wichtige Tatsache nicht ein. Beim leistbaren Wohnen rangiert die steirische Landeshauptstadt nur auf Platz 60!

Auf die Frage, ob es leicht sei, gutes Wohnen zu einem vernünftigen Preis zu bekommen, antworteten nur 20 Prozent der Befragten mit Ja. 70 Prozent verneinten diese Frage, 10 Prozent gaben keine Antwort.*
Damit wird das teure Wohnen in Graz als ebenso großes Problem wie die schlechte Luftqualität gesehen.

Wohnungsstadträtin Elke Kahr: „Dieses Ergebnis wird durch meine täglichen Erfahrungen bestätigt. Graz braucht mehr Gemeindewohnungen zu günstigen Mieten. Das bedeutet auch fixe Mietzinsobergrenzen für alle Wohnungen. Die gesamte Stadtregierung muss sich der Aufgabe stellen, die Wohnsituation rasch und nachhaltig zu verbessern.“

Zur Studie im Original.
 

* (Quelle: Quality in life in cities. Perception Surveys in 79 European cities. Flash Eurobarmeter 366. S. 63).

9. Oktober 2013