Familien- und Sozialpolitik statt Eventpolitik!

2 Jahre nach der Gemeinderatswahl.

Die KPÖ Graz ist die Ansprechpartnerin für die BürgerInnen der Stadt.

Elke_redet_mit_Frau_Mahnwache_Feb.16.JPG

Elke Kahr hat immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Leute.

Heute vor zwei Jahren hat die KPÖ mit 20,5% ihr bestes Ergebnis bei Gemeinderatswahlen erzielen können. Somit stellt die KPÖ mit Elke Kahr und Robert Krotzer zwei Mitglieder der Stadtregierung und trägt somit einen wesentlichen Anteil der politischen Verantwortung für die Stadt Graz.

„Als zweitstärkste Kraft in der Stadt obliegt uns nicht nur ein beträchtlicher Teil der Verantwortung, sondern wir stellen das wichtige Korrektiv zu Schwarz-Blau“, so Stadträtin Elke Kahr.Wir folgen nicht den Rufen von Investoren und widersetzen uns der Politik des gnadenlosen Zubetonierens von Schwarz-Blau. Teure Prestigeprojekte, wie Olympia oder die Plabutschseilbahn, gehen mit uns nicht. Gemeinsam mit der Bevölkerung haben wir Olympia und Alt-Grottenhof abwenden können“, so Kahr.

Der Schuh drückt den vielen Grazerinnen und Grazer an anderen Stellen. Maßnahmen gegen die hohen Mietpreise und gegen die steigenden Gebühren & Tarifen, sowie ein angemessener Ausbau des öffentlichen Verkehrs sowie der Kinderbetreuungseinrichtungen lassen Schwarz-Blau vermissen. „Familien- und Sozialpolitik statt Eventpolitik! Das wird auch weiterhin unser politischer Kompass bleiben“, sagt Kahr.

Wenn es um die Besetzung von Aufsichtsräten und neuer Posten oder der Parteienförderung und ihre eigenen Gehälter geht, kennen ÖVP und FPÖ keinen Genierer. Die KPÖ ist anders: „Wir legen jedes Jahr mit dem „Tag der offenen Konten“ Rechenschaft ab und stehen der Bevölkerung mit Rat und Tat auch weiterhin zur Seite“, so Kahr und betont: „Zusammen mit der Bevölkerung werden wir auch in den nächsten Jahren eine harte Nuss für Schwarz-Blau bleiben - die sie nicht knacken werden können.“

5. Februar 2019