Fritz Podrepsek 1927–2017

Fritz-Prodrepsek.png

Die KPÖ Graz trauert um ihren treuen Genossen Friedrich Prodrepsek. Fritz kam am 2. Juli 1927 in Graz zur Welt und erlebte als Kind sowohl die austro- als auch die nazifaschistische Diktatur, den Krieg und viel Entbehrung. Schon mit elf Jahren verlor er seine Mutter. Sein Vater verstarb als Fritz 19 war, am Weihnachtsabend 1946.

Doch Fritz war jemand, der niemals aufgab. Er wurde KFZ-Werkmeister, war auch privat von Motoren begeistert und schraubte auch zuhause mit großer Hingabe. Seine zweite große Leidenschaft war das Boxen. Er brachte es zum Staatsmeister im Fliegengewicht, nur berufliche Verpflichtungen verhinderten eine Olympia-Teilnahme.

Sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit und sein Eintreten für Zusammenhalt und Einigkeit hat ihn am 1. Jänner 1946 in die Reihen der Kommunistischen Partei Österreichs geführt. Von 1998 bis 2008 setzte er sich in Gries als Bezirksrat für die Menschen ein. Am Rande von Parteiversammlungen, zu denen er immer verlässlich erschien, betonte er vor allem gegenüber jungen Genossen und Genossinnen immer wieder: „Kommunisten können verschiedene Meinungen haben, sie müssen sich untereinander auch nicht unbedingt leiden können, aber sie müssen zusammenhalten. Nur eines darf ein Kommunist nie machen – die Partei verraten.“ So bleibt er uns in Erinnerung: aufrichtig und loyal.

Fritz Prodrepsek ist am 27. November, nur wenige Monate nach seinem 90. Geburtstag, gestorben. Er war nicht nur geradliniger und treuer Kommunist, sondern vor allem auch ein Familienmensch. Seinen Angehörigen gilt unser aufrichtiges Beileid.

12. Dezember 2017