Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Generationenspielplätze

Projekt Familienfreundliche Gemeinde für diese Initiative nutzen

Der KPÖ-Familiensprecher, Gemeinderat Christian Sikora, unterstützt die Initiativen von Bezirksvorsteherstellvertreterin Inge Arzon (Gries) zum Aufstellen von Spielgeräten für Senioren in Grazer Parkanlagen und schlägt vor, das Projekt „Audit familienfreundliche Gemeinde“ für diesen Zweck zu nutzen.
Sikora: „Für die Stadt bedeutet das Projekt „Audit familienfreundliche Gemeinde“ eine riesengroße Chance. Ziele dieses Projektes sind es unter anderem, Vorschläge aus den Bezirken und Sozialräumen zusammenzufassen und den Bedarf an familienfreundlichen und -gerechten Leistungen zu optimieren.
Das Projekt wird zusammen mit der Stadt Graz, den politischen Institutionen, dem Amt für Jugend, Familien Frauen Schule und Sport, dem Stadtplanungsamt und dem Sozialamt in Zusammenarbeit mit Verbänden und Vereinen und dem Land Steiermark erarbeitet und verwirklicht.
Die Projektkosten schlagen sich mit € 40.000,- zu Buche, wobei das Land Steiermark 50% der Kosten übernimmt.
Sikora: „Das Problem ist Generationen übergreifend: Wenn z.B. Kinder in Wohnsiedlungen ihren Bedürfnissen nachkommen, sind Konflikte vorprogrammiert. Zuwenig Platz und zuwenig Toleranz ergibt alltägliches Streitpotential. Einerseits sind es die älteren Bewohner die Ruhe und Erholung suchen, andererseits wollen Kinder ihren Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Konflikte sind auch Indiz dafür, dass es an ausgeklügelten Systemen für das Zusammenleben fehlt.
Eine Möglichkeit und große Chance für die Stadt Graz beim Projekt „Audit familienfreundliche Gemeinde“ wäre die Projektierung von Generationsspielplätze verteilt auf alle Grazer Stadtbezirke“.

24. März 2011