Girardihaus schon aufgegeben?

Geburtshaus des großen Volksschauspielers vor dem endgültigen Verfall

47e2880a209600d318698261649668af_jpg_pagespeed_ce_R2JPYjuUq5.jpg

KPÖ-Gemeinderat Andreas Fabisch: „Bürgermeister Nagl und der zuständige Stadtsenatsreferent Eustacchio sollen einen runden Tisch mit allen Beteiligten raschest möglich einberufen, um eine zufriedenstellende Lösung zu konzipieren.“

 

Unerträglich für Freunde und Liebhaber des historischen Graz ist es, zusehen zu müssen, wie das Geburtshaus des großen Schauspielers Alexander Girardi (einst traditionsreiches Kellerlokal) Stück für Stück verfällt. Durch die offenen Fensterscheiben dringen Wind und Regenwasser ein und beschleunigen die Zerstörung.

 

„Im April jährt sich zum 101. Mal der Todestag Alexander Girardis, aber die Kulturhauptstadt Graz scheint nicht in der Lage zu sein, dieses denkmalgeschützte Haus zu retten können. Im Grunde ist es fünf nach zwölf. Bürgermeister und Vizebürgermeister müssten dringendst aktiv werden. Ein runder Tisch mit allen Beteiligten sollte endlich die Rettung bringen, bevor es für immer zu spät ist!”, appelliert Fabisch, denn „zum Kulturjahr 2020 sollte die Stadt Graz sich nicht eine solche Peinlichkeit leisten.”

2. April 2019