Grazer Aktion für regionale Unternehmer und Produzenten mit Lieferservice - angelehnt an #regionalkaufen

Gemeinderat Christian Sikora fordert rasche Umsetzung einer Plattform für Graz, angelehnt an die Initiative einer bekannten steirischen Tageszeitung an. „Regionale Grazer Betriebe und Unternehmen sollen so in Zeiten der Krise unterstützt werden!
 

Die Idee, die eine bekannte Steirische Tageszeitung sein Beginn der Krise bereits in kleinen Teilen steiermarkweit umgesetzt hat, und zwar in Form einer Plattform (#regionalkaufen), wo regionale steirische Betriebe und Unternehmen ihre Waren anbieten können und diese auch den Kunden zustellen, sollte auch die Stadt Graz als öffentliche Institution aufgreifen und umsetzen.


So sollte auf der Stadt Graz-Homepage die Möglichkeit geschaffen werden, dass sich Grazer Betriebe und Unternehmen anmelden können, um ihre Produkte online anzubieten! Bei Betrieben oder Unternehmen ohne Möglichkeiten einer Zustellung sollte die Stadt Graz einspringen und Zustellungen an die BürgerInnen organisieren, z. B. über die Post AG!
Sikora : „Das wäre in Zeiten der Krise, wo Grazer Betriebe und Unternehmen vorm Zusperren stehen, da sie keine Kundenfrequenz haben, eine gewaltige große Hilfe, ihre Produkte an den Bürger zu bringen! Millionen von Euro würden so die Grazer Wirtschaft stärken, Betriebe und Unternehmen vor dem Zusperren retten und ausländischen Konzernen nicht die Möglichkeit geben, als Einzige aus der Krise gewaltigen Gewinn zu schlagen!“, so Sikora weiter. Sikora erinnert in diesem Zusammenhang an Pressemeldungen, denen zufolge allein der Amazon-Konzern binnen 10 Tagen um etwa 100 Milliarden Euro an Marktwert zugelegt hat.


Er fordert deshalb die sofortige Einrichtung einer Plattform für Graz in Anlehnung an #regionalkaufen mit ausreichender Bewerbung auf der Stadt Graz-Homepage sowie ihre Bewerbung in den Grazer Tageszeitungen und regionalen Sendern!

1. April 2020