Gute Pflege für alle!

Stadtrat Robert Krotzer zum Welttag der Pflegenden

2017-05-12-Welttag-der-Pflegenden.JPG

Das Thema der Pflege regt auf, einiges liegt im Argen. Der Bericht der Volksanwaltschaft hat die Öffentlichkeit aufgerüttelt. Mit der Losung „Gute Pflege für alle!“ rufen Gewerkschaften am heutigen Welttag der Pflegenden zur Großdemonstration in Wien auf, um ein Zeichen für faire Arbeitsbedingungen im Pflegebereich zu setzen.

Mit dem Anliegen solidarisch erklärt sich der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ). „Kapitalistische Profitmacherei ist in der Pflege fehl am Platz“, sagt Krotzer. Denn: „Optimale und fürsorgliche Betreuung der Menschen auf der einen Seite und gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten auf der anderen bedingen einander.“ Für die KPÖ ist die Pflege alter und kranker Menschen ein soziales Grundrecht.

80 Prozent der zu pflegenden Menschen lebt zuhause. Von ihnen nimmt die Hälfte in der einen oder anderen Form mobile Dienste in Anspruch. Geht es nach der KPÖ, sollten diese ausgebaut werden. „Es ist wichtig, dass man so lange es möglich ist, zuhause bleiben kann“, so Krotzer. Deshalb gelte es, auch Angebote zu schaffen, die pflegende Angehörige entlasten. „Man darf nicht vergessen, wieviel Fürsorge von Verwandten, meist Frauen, geleistet wird. Sie gehen dabei oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit“, sagt Krotzer.  

Seit 2015 gibt es die Pflegedrehscheibe der Stadt Graz. Sie ist die erste Anlaufstelle für sämtliche Fragen zum Thema Pflege in der Steiermark.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegedrehscheibe nehmen sich nicht nur kompetent und unbürokratisch aller Fragen an, sondern können als Behörde auch umgehend tätig werden, wenn es Verdachtsfälle von Missständen gibt.

12. Mai 2017