Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Kalksteinbruch in Weinitzen als Staubschleuder

Sport ohne Mundschutz in der „Frischluft-Schleuse“ Annagraben nicht mehr möglich

Staubschleuder-Steinbruch.jpg

Mehrere Millimeter hoch ist die Staubschicht auf der Straße, dem Radweg und den Pflanzen. Die Kalkspur im Annagraben ist mehrere hundert Meter lang und reicht bis an die Grazer Stadtgrenze. Das sonnige und trockene Wetter hat die Lage weiter verschärft.
„Wer in Richtung Weinitzen walkt oder mit dem Fahrrad fährt, braucht in diesem Bereich einen Mundschutz, um nicht den für die Lungen gefährlichen Kalkstaub einzuatmen“, schildert der Grazer KPÖ-Gemeinderat Christian Sikora die Situation. Vom Verkehr aufgewirbelt wird der Staub bis weit ins Grazer Stadtgebiet mitgezogen.

„Bürgermeister Nagl muss rasch tätig werden und Kontakt mit der Gemeinde Weinitzen und dem verantwortlichen Besitzer des Steinbruchs aufnehmen, um Lösungen zu finden“, fordert Sikora. Schließlich dient der Annagraben als Frischluft-Schleuse für die Stadt Graz. „Derzeit ist er jedoch leider nur ein Kalkstaubkanal.“
 

18. November 2015