Kein Lohndumping auf Kosten der TaxifahrerInnen!

KPÖ-Stadträtin Elke Kahr: Geplante Novelle würde fragwürdigen Billigst-Anbietern Tür und Tor öffnen!

Taxi.jpg

Gegen eine gesetzliche Deregulierung der Taxitarife, die Dumping-Anbietern wie Uber Tür und Tor öffnen würde, spricht sich die Grazer Verkehrsstadträtin Elke Kahr aus. „Sollte die Bundesregierung tatsächlich die Taxameterpflicht aushebeln und über Telekommunikationsdienstleiter bestellte Dienste ausnehmen, verschafft dies anderswo leider schon üblichen Wildwest-Methoden freie Bahn“, warnt Kahr eindringlich. Online-Vermittlungsdienste mit oft unter fragwürdigen Bedingungen beschäftigten Mietwagenfahrern würden begünstigt - zum Nachteil des ohnedies schwer krisengebeutelten Taxigewerbes und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Verwundert zeigt sich die KPÖ-Stadträtin darüber, dass diese Novelle über einen Ministervortrag der Grünen Bundesministerin Eleonore Gewessler im Ministerrat beschlossen worden ist. Elke Kahr unterstützt die Bemühungen von Arbeiterkammer, Gewerkschaft und Wirtschaftskammer ein „Lohn- und Sozialdumping auf dem Rücken der TaxlerInnen“ zu verhindern und appelliert, diese Änderung im Nationalrat doch noch zu verhindern.
 

27. November 2020