Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Kein Luxusradweg auf dem Messegelände

Stellungnahme von Verkehrssprecher Manfred Eber

Keine Zustimmung zu den Radwegen am Messegelände wird es seitens der KPÖ-Graz bei der morgigen Gemeinderatssitzung geben. Wenn Vizebürgermeisterin Rücker das Stück von sich aus zurückziehen sollte, wäre das nur zu begrüßen. Dies gab heute der Verkehrssprecher der KPÖ-Graz, Manfred Eber, bekannt.

Eber: "Rund € 1.630,-- Euro kostet ein Laufmeter Fahrradweg im Messeareal. Ich halte es für höchst unsinnig, dass die dafür notwendigen Grundstücke um teures Geld der Messe abgelöst werden sollen, weil sie ja erst vor ein paar Jahren an die Messe abgetreten worden sind. Mehr als die Hälfte der Kosten von 3,6 Millionen Euro entfallen auf die nunmehr notwendig gewordenen Grundstücksablösen, in Summe 2 Millionen Euro. Daher werden wir diesem Stück nicht zustimmen."

Das Abstimmungsverhalten der KPÖ bei der Gemeinderatssitzung in dieser Frage bedeutet keineswegs eine Geringschätzung der RadfahrerInnen, im Gegenteil. Eber: "Mit diesem Geld könnten notwendige Lückenschlüsse anderer Radwege finanziert werden. Die Stadtpolitik darf nicht versuchen, sich mit diesem Prestigeprojekt ein Denkmal zu setzen. Es würde immer an die Verschwendungspolitik erinnern.“

18. November 2009