Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

"Lichter gegen Rechts" - Der APA-Bericht

Ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Rund 500 Menschen sind am Freitagabend dem Aufruf des Personenkomitees "Lichter gegen rechts" zu einer Demonstration gegen den FPÖ-Bundesparteitag, der am Samstag in Graz stattfindet, gefolgt.

Auf dem Grazer Schloßbergplatz wurden Fackeln ausgegeben und entzündet. Auf dem Schloßberg selbst hielten Mitglieder des Personenkomitees Reden. Am Samstag soll dann eine Demonstration gegen den Parteitag vor der Grazer Stadthalle erfolgen.

Auch Politiker beteiligten sich
An Politikern zeigten sich einige Personenkomitee-Mitglieder, darunter KPÖ-Landtags-Klubchefin Claudia Klimt-Weithaler und die frühere Grün-Abgeordnete Edith Zitz. An dem Fackelmarsch teilgenommen hatte auch die halbe frühere SPÖ-Stadtregierung - mit Altbürgermeister Alfred Stingl und Ex-Stadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl.

Armenpfarrer Wolfgang Pucher und SPÖ-Landesgeschäftsführer Toni Vukan begaben sich ebenfalls mit über den steilen Steig auf das Uhrturmplateau.

Laut Organisatoren - das Komitee wird von über 30 Organisationen unterstützt - ging es darum, "Graz nicht dem rechten Rand und seinen Parolen" zu überlassen und vor dem FPÖ-Parteitag ein Zeichen zu setzen. Zur Demo am Samstag vor der Stadthalle erwartet man rund 100 Teilnehmer.

(Unter Verwendung der APA-Meldung)

18. Juni 2011