Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Linz: KPÖ wirbt mit Grazer Wohnungspolitik

Pressekonferenz in Linz mit Elke Kahr

 

„Linzer KPÖ wirbt mit Grazer Wohnungspolitik“: Mit dieser Schlagzeile berichten die Oberösterreichischen Nachrichten am Donnerstag über eine Pressekonferenz von Elke Kahr in Linz: „Elke Kahr von der KPÖ in Graz, die 2012 bei der Gemeinderatswahl 20 Prozent aller abgegebenen Stimmen bekam und zweitstärkste Partei wurde.

Die Kommunistin ist als eines von sieben Mitgliedern der Stadtregierung der zweitgrößten Stadt Österreichs für Wohnungsangelegenheiten, Stadtteilzentren sowie Bau- und Anlagenbehörden verantwortlich. In Linz stellte Kahr die Grazer Wohnungspolitik vor, für die seit 1998 Kommunisten verantwortlich sind: "Damals war jede vierte Grazer Gemeindewohnung Substandard. Heute hat die Stadt keine einzige Substandardwohnung." Anders als in Linz hat in Graz die Stadt Verfügungsgewalt über Wohnungen, 11.000 an der Zahl. In Graz gibt es mehrere Unterstützungen für sozial Schwache im Wohnungsbereich.

Kahr selbst spendet von ihrem Politikergehalt von jährlich 85.000 Euro netto 56.200 Euro für sozial Schwache. Die Linzer KP-Mandatarin Gerlinde Grünn fordert die Einführung von Gemeinde-Wohnbau in Linz, mehr Wohnbauförderung für Städte und eine Untersuchung, wie viele Wohnungen in Linz leer stehen.“

Elke Kahr informierte auch über die vor wenigen Tagen angelaufene Initiative der Grazer KPÖ „Weg mit den Maklerprovisionen“ und stellte sich am Abend in einer Podiumsdiskussion den Fragen interessierter LinzerInnen. Dabei betonte sie: „Wir haben mit dieser Konzentration auf die Kommunalarbeit und das Thema Wohnen, wir haben mit den damit verbundenen Erfolgen in den letzten 20 Jahren auch all jenen, denen unsere Ziele und unsere Weltanschauung wichtig sind, eine Aufgabe gegeben, die im Rahmen unserer Kräfteverhältnisse lösbar ist und wir sind dabei Schritt für Schritt vorgegangen. Wenn am Sonntag das KPÖ-Mandat in der drittgrößten Stadt Österreichs verteidigt werden könnte, wäre das auch für uns in der Steiermark positiv.“

elke-kahr-und-gerlinde-grünn.JPG

24. September 2015