Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Mediensplitter zum ÖH-Wahlkampf

Kleine Zeitung, Standard und chilli.cc berichten über KSV-Graz

Der Kommunistische Studentenverband (KSV) will die knapp sechs Prozent, die an der Hauptuni unter Hanno Wisiak sowie an der Medizinischen Universität 2005 erreicht worden sind, ausbauen. Zum ersten Mal seit zehn Jahren treten die Kommunisten auch an der TU Graz an. Wisiak fordert einen Boykott der Studiengebühren, sein Bruder Sebastian ist übrigens KSV-Spitzenkandidat an der Medizin-Uni.
(Kleine Zeitung, 16.5.07)

Auch in einem Rundtischgespräch der Internet-Plattform „Chilli.cc“ kommt Hanno Wisiak zu Wort. Zum allgemein politischen Mandat der Hochschülerschaft weist er darauf hin, dass die ÖH eine Körperschaft öffentlichen Rechts sei, die daher nicht nur Service anbieten könne, „sonst wäre sie ja ein Wirtshaus“. Wisiak geht davon aus, dass der KSV in Opposition gehen wird. Mit der AG wird es sicher keine Koalition geben.

Als Wahlziel formuliert Spitzenkandidat Wisiak das Erreichen eines Mandats in der Bundesvertretung (Der Standard. 16. 5.07)
Der Wahlkampf des KSV wird laut Wisiak von der KPÖ Steiermark unterstützt, das Budget liege mit anderen Einnahmequellen wie den Verkauf von T-Shirts bei ungefähr 10.000 Euro. (chilli.cc)

16. Mai 2007