Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Murgasse: Unmut über Informationspolitik

Am 15. März Bezirksversammlung über Baustelle

Bei der Information über die geplanten Umbauarbeiten in der Grazer Murgasse ist kommunikationstechnisch einiges schief gelaufen. Darauf weist Franz Stephan Parteder, Bezirksvorsteherstellvertreter Innere Stadt, nach Berichten über die scharfe Kritik von Anrainern an der Vorgangsweise der Behörde am Donnerstag hin.
Der KPÖ-Politiker betont, dass der Bezirksrat Innere Stadt bisher keine offizielle schriftliche Information über die geplanten Maßnahmen erhalten hat. Parteder: „Das ist am Dienstag in der Sitzung des Bezirksrates von Vertretern aller Bezirksfraktionen (ÖVP, Grüne, KPÖ, SPÖ) kritisiert worden. Wir befürchten starke Einschränkungen für Geschäfte und Kunden während der Bauarbeiten in den Sommerferien und darüber hinaus nach Abschluss der Bauarbeiten Probleme vor allem für Fußgängerinnen und Fußgänger wegen der engen Gehsteige.“
Der Bezirksrat wird auf Vorschlag von Bezirksvorsteherin Ludmilla Haase den Umbau der Murgasse zu einem Thema der nächsten Bezirksversammlung machen, die am 15. März im Rathaus stattfinden wird.

13. Januar 2011