Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Murpromenade: Bezirksrat für Maßnahmen gegen Hundekot und Abfall

Einstimmiger Beschluss bekräftigt Forderung aus dem Jahr 2008

Der Bezirksrat Innere Stadt ersucht die zuständigen Stellen, geeignete Maßnahmen gegen die Verunstaltung der Murpromenade durch Abfälle und Hundekot zu treffen. Dieser Antrag von Bezirksvorsteherstellvertreter Franz Stephan Parteder wurde in der Sitzung am Dienstag einstimmig (ÖVP, Grüne, KPÖ, SPÖ) angenommen.
Der Bezirksrat hatte bereits am 18. November 2008 auf die Verschmutzung der Murpromenade und der Uferböschung hingewiesen und eine Verbesserung der Situation verlangt.
Leider hat es aber keine nachhaltige Verbesserung der Situation gegeben, wobei besonders die Verschmutzung durch Hundekot negativ auffällt.
Um die Disziplin der Besucher der Murpromenade und insbesondere der Hundehalter zu erhöhen, sollten Maßnahmen wie eine Werbe-Offensive für die Rücksichtnahme auf andere und ein verstärkter Mitteleinsatz der Wirtschaftsbetriebe angedacht werden.
Franz Stephan Parteder: „Nach Initiativen von Gemeinderätin Gerti Schloffer und von Aktivbürgerinnen (die „Woche“ hat darüber berichtet) ist jetzt ein konsequentes Vorgehen der Verantwortlichen zu erwarten.“

10. März 2010