Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Nazi-Würdigung am Zentralfriedhof beenden!

KPÖ-Krotzer über Grabstein von Juliputschist und „SA-Sturmbannführer“ Hans Tita Probst

Robert_Krotzer.jpg

Am Grazer Zentralfriedhof steht der Grabstein des Juliputschisten und „SA-Sturmbannführers“ Hans Tita Probst. Er trägt ein Hakenkreuz sowie die Aufschrift „Er fiel im Kampf für Großdeutschland“.

„Das stellt einen Verstoß gegen das Abzeichen- und möglicherweise auch gegen das Verbotsgesetz dar“, erklärt KPÖ-Gemeinderat Robert Krotzer.

Krotzer beantragt in der morgigen Sitzung des Gemeinderats, notwendige Schritte einzuleiten, um die „Würdigung eines Nationalsozialisten und die Verherrlichung faschistischer Ideologie zu beenden“.

Das Hakenkreuz wurde bereits im Gedenkjahr 1988 auf Initiative des damaligen KPÖ-Gemeinderats Ernest Kaltenegger überklebt, jedoch von Unbekannten wieder freigelegt. Der Münchener Künstler Wolfram P. Kastner und sein Wiener Kollege Martin Krenn verdeckten 2006 mit einer Tafel die nationalsozialistische Insignie. Unbekannte Täter entfernten wenig später die Tafel.

22. Januar 2014