Nein zur Ambulanzgebühr!

Robert Krotzer: „ÖVP und FPÖ wollen diejenigen bestrafen, die vernünftig sind“

Robert1_Pia-Schmikl.jpg

„Wir alle kennen das Problem: jemand fühlt sich krank, geht aber nicht zum Arzt. Es wäre widersinnig, diejenigen zu bestrafen, die vernünftig sind“, kritisiert KPÖ-Stadtrat Robert Krotzer.

Wer künftig eine Spitalsambulanz aufsucht, könnte eine Ambulanzgebühr bezahlen müssen. Zumindest werden solche Pläne von der Ärztekammer gewälzt.

Dabei werden „Lenkungseffekte“ nicht nur von ExpertInnen angezweifelt, sie haben sich auch schon beim ersten schwarz-blauen Versuch nicht eingestellt. Die Ambulanzgebühren mussten wieder abgeschafft werden, weil der Verwaltungsaufwand zu hoch war.

„Wir alle kennen das Problem: jemand fühlt sich krank, geht aber nicht zum Arzt. Es ist widersinnig, diejenigen zu bestrafen, die vernünftig sind“, kritisiert der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ).

„Außerdem: Wenn die neue Regierung will, dass die Menschen nicht die Spitäler, sondern die Hausärzte und Hausärztinnen aufsuchen, muss sie dafür Sorge tragen, dass es sie auch gibt“, mahnt Krotzer. Der Kassenarztmangel ist längst kein Phänomen des ländlichen Raums mehr, er ist bereits in den Städten angekommen. „Unser Gesundheitssystem braucht dringend weniger Hürden – und nicht mehr davon“, so der Kommunist.

15. November 2017