Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Ohne Autobahnpickerl durch Graz

Vorschlag von Gemeinderätin Gerti Schloffer

Als Maßnahme gegen den Feinstaub sollen einige Autobahnstrecken in und um das Grazer Stadtgebiet ohne Autobahnpickerl befahren werden können. Das schlägt KPÖ-Gemeinderätin Gerti Schloffer vor. Sie sieht darin eine wirksame Maßnahme gegen die feinstaubbelastung.
Konkret geht es um die Strecke ab Murpark bis Abfahrt Puchwerke Raaba, um die Verbindung zwischen den Abfahrten Graz-West und Graz-Ost und die Strecke ab Gratkorn durch den Plabutschtunnel bis zur Auffahrt Autobahn-West.
Gerti Schloffer: „Es gibt eine nicht sehr geringe Anzahl von Autofahrern, welche keine Jahresvignette kaufen, weil sie die Autobahn selten bzw. gar nie benützen. Wegen der Vignettenpflicht sind sie gezwungen, von Nord bis Süd und von Ost bis West die Stadt zu durchfahren. Das bedeutet erhöhtes Verkehrsaufkommen, noch mehr verstopfte Straßen und mehr Feinstaub. Besonders heikel ist die Tatsache, dass der Abschnitt vom Murpark bis zur Abfahrt Puchwerke-Raaba vignettenpflichtig ist. Das betrifft viele Grazer Autofahrerinnen und Autofahrer, die in den dort angesiedelten Betrieben arbeiten. Diese fahren deshalb auf der sehr überlasteten Liebenauer Hauptstraße.
Daher wäre es naheliegend, diese Autobahnabschnitte in und um Graz vignettenfrei zu machen, wie dies in einigen Staaten (Slowakei, Frankreich, Tschechien) schon seit Jahren selbstverständlich ist.“

Die KPÖ-Mandatarin geht davon aus, dass die ASFINAG angesichts der konkreten Situation in Graz dem Schutz von Umwelt und Gesundheit Vorrang vor dem Wunsch, möglichst viel zu kassieren, geben wird.

8. Mai 2012