Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Parkprobleme beim ASKÖ Center Graz

Gemeinderat Christian Sikora fordert vernünftige Lösung für Sportlerinnen und Sportler

Landtagswahlen Steiermark 2005

"Vielleicht könnten Sondergenehmigungen von der Stadt Graz Abhilfe schaffen", schlägt Gemeinderat Christian Sikora vor.

Das ASKÖ Center in Graz Eggenberg ist als Einrichtung für die Bereiche Sport, Gesundheit, Soziales und Freizeit von wesentlicher Bedeutung für das Gemeinschaftsleben in der Stadt Graz. Es beheimatet mehrere gemeinnützige Sportvereine, welche regelmäßig zahlreiche Trainingsstunden, Kurse, Seminare sowie sportliche Wettbewerbe mit Teilnehmer/innen aus dem In- und Ausland veranstalten.

Mit Einführung der gebührenpflichtigen „Grünen Parkzone“ im Jahre 2011 rund um das ASKÖ Center wurden die Interessen der Sportvereine im ASKÖ Center nicht berücksichtigt. Eine Initiative von Funktionär/innen, Sportler/innen und Eltern, unter der Federführung des Obmannes des AKÖ Judo Club Graz, Robert Hoyer, will nun eine für Vereine und Sportler/innen vertretbare Lösung herbeiführen!

KPÖ Graz Sportsprecher und Gemeinderat Christian Sikora: „Ich kann diese Initiative von Funktionär/innen, Sportler/innen und Eltern nur unterstützen, da sich ein jeder selbst davon überzeugen kann, was die Grüne Zone um das ASKÖ-Stadion angerichtet hat. Aufgrund der Parksituation sind viele darauf angewiesen, ihr Fahrzeug, mit dem sie zum Sport anreisen, in der Grünen Zone abzustellen. Sportwillige werden da aber sehr oft wegen weniger Übertretungsminuten in der Parkzone von den bereits wartenden Organen der Stadt Graz sofort abgestraft.  Da gehört auf alle Fälle eine für beide Seiten vernünftige und vertretbare Lösung ausgearbeitet. Ich fordere deshalb die Verantwortlichen Politiker der Stadt Graz auf, zusammen mit dem ASKÖ-Verantwortlichen eine gemeinsame Lösung zu evaluieren und auszuarbeiten.“

„Vielleicht könnten ja Sondergenehmigungen von der Stadt Graz für die Parkzone ausgestellt werden und Abhilfe schaffen“, schlägt Sikora vor.

 

30. April 2013