Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Pflegegeld: KPÖ wird Protestaktionen mittragen

Das Bundespflegegeld 2015 ist beschlossen: Die Kriterien für Zuschüsse wurden verschärft

11_Elke-Heinrichs.jpg

Das Bundespflegegeld 2015 ist beschlossen: Die Kriterien zur Erlangung der Zuschüsse für die Stufen 1 und 2 wurden verschärft. Was hilft es den vielen betroffenen Menschen dann, wenn ab 2016 für andere Pflegegeldbezieherinnen  und -bezieher die Förderungen geringfügig angehoben werden!?

Am Freitag besuchte KPÖ-Gesundheitssprecherin Elke Heinrichs auf freundliche Einladung wie alljährlich die Weihnachtsfeier des ÖZIV (Österr. Zivilinvalidenverband) und hatte dabei genug Gelegenheit, sich mit behinderten Damen und Herren zu unterhalten. Nicht nur der ernsten Miene des Herrn Präsidenten, Regierungsrat Peter Ripper, war zu entnehmen, wie besorgt die Betroffenen über die beschlossenen Neuerungen sind. „Gleich nach dem offiziellen Teil der Feier sind einige Damen und Herrn, betroffene Mitmenschen, auf mich zugekommen. Tenor ihrer Aussagen: ‚Es muss der Politik gesagt werden, dass wir eine „Anhebung“ des Pflegegeldes solcher Art alle als zynisch empfinden!‘“, berichtet die Gemeinderätin.

„Die Allermeisten von uns könnten über kurz oder lang aufgrund der unübersehbaren demografischen Veränderungen selber zu den heute bereits Betroffenen zählen! Das muss uns allen bewusst sein! Daher werden wir von der KPÖ die geplanten Aktionen zum problematischen Thema Pflege selbstverständlich in solidarischer Weise mittragen!“, so Heinrichs.

1. Dezember 2014