Protestaktion - Retten wir Alt-Grottenhof

Stadträtin Elke Kahr: „Die Volksbefragung war das einzige Mittel, den Verantwortlichen zu zeigen, dass wir die Verbauung nicht wollen.“

Protestaktion_Alt-Grottenhof_Leute.JPG

Mehrere dutzend WetzelsdorferInnen haben über die Verkaufspläne des Landes bei der heutigen Protestaktion in der Herrengasse ihren Unmut kundgetan.

Die heutige Landtagssitzung wurde mit einer Protestaktion der KPÖ Graz und Steiermark eingeleitet. Dutzende WetzelsdorferInnen und GrazerInnen folgten dem Aufruf und kamen zur Protestaktion um 08:00 Uhr in die Herrengasse.

Stadträtin Elke Kahr betont nochmals die Wichtigkeit der Initiierung der Volksbefragung: „Die WetzelsdorferInnen haben bei der Volksbefragung mit 96,5 Prozent ein eindeutiges Zeichen gegen die Verbauung und gegen den Verkauf gesetzt. Das hat dazu geführt, dass es derzeit in der Stadt keine Mehrheit für eine Umwidmung der Bio-Ackerflächen gibt.“

Auch Prof. Rainer Hauer, der Sohn des ehemaligen Direktors und Namensgeber der LFS Alt-Grottenhof Ekkehard Hauer, richtete einen scharfen Appell an die Landtagsabgeordenten: „Täglich werden in Österreich 13 Hektar unversiegelter Boden verbaut. Österreich ist damit Europameister im Bodenfraß. Ein Zentimeter wertvollster Humus benötigt 100 Jahre, um nachzuwachsen. Das ist unsere Lebensgrundlage.“

Bei dem heutigen Beschluss im Landtag kommt der SPÖ Steiermark eine besondere Rolle zu. Die Stadt-SPÖ hat sich mehrmals gegen einen Verkauf und eine Verbauung ausgesprochen. Im Land will die SPÖ aber für den Verkauf stimmen.

11. Dezember 2018