Tipps und Anlaufstellen für psychische Gesundheit

Der Lockdown wird zur psychischen Belastungsprobe. Darum hat das Team von KPÖ-Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer praktische Ratschläge und eine Übersicht wichtiger Beratungseinrichtungen zusammengestellt.

Blick-aus-dem-Fenster.jpg

1. DRÜBER REDEN
„Geteiltes Leid ist halbes Leid.“ Da hat der Volksmund völlig recht. Sprechen mit Sie mit anderen über die Dinge, die Sie bewegen.

2. IN KONTAKT BLEIBEN
Wer Kontakte pflegt, ist nicht allein. Freundinnen und Freunde sind für Sie da, wenn Sie sie brauchen. Lassen Sie auch das Tippen sein und rufen Sie an! Direkt mit Menschen zu sprechen, bietet eine ganz andere Nähe in der Kommunikation.

2. SICH BEWEGEN
Sich körperlich zu betätigen, trägt sehr zur Entspannung bei. Schon ein kurzer Spaziergang hilft gegen Stress oder wenn Sie sich ärgern.
Wie Sie sich bewegen, ist nicht so wichtig. Dass Sie sich bewegen, ist aber wichtig.

3. NEUES LERNEN
Wenn Sie sich ab und zu auf Neues einlassen, gibt das Ihrem Leben neue Impulse und stärkt dadurch Ihr Selbstbewusstsein. Sie können Sich beim Kochen ausprobieren oder ein Sprachlern-Programm im Internet nutzen.

4. ABSCHALTEN
„In der Ruhe liegt die Kraft.“ Machen Sie Pausen! Legen Sie das Handy beiseite und schalten Sie es auf stumm! Bereits bewusstes Aus-und-ein-Atmen hilft dabei, kurz vom Alltagsstress wegzukommen. Die Flut an Nachrichten und Informationen wühlt auf. Greifen Sie stattdessen zu einem Buch. In Graz gibt es 111 „öffentliche Bücherregale“, bei denen Sie kostenlos Lesestoff mitnehmen können.

5. KREATIV SEIN
Kreatives Tun im weitesten Sinne hilft Ihnen dabei, Dinge zu verarbeiten oder bringt sie auf andere Gedanken. Zeichnen, malen, Musik machen, schreiben, tanzen – es gibt viele gute Möglichkeiten, sich auszudrücken. Mit der Aktion „Graz! Schreib's dir von der Seele!“ wurde ein solches Ventil geschaffen. Nähere Infos dazu gibt es auf der Homepage des Vereins Achterbahn und der Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter (HPE) Steiermark.

6. UM HILFE FRAGEN
Alle Menschen sind in ihrem Leben schwierigen Situationen und Krisen ausgesetzt, die sie aus der Bahn werfen. Sich in einer Krise Hilfe zu suchen ist kein Zeichen der Schwäche – ganz im Gegenteil: damit beweisen Sie Stärke und zeigen, dass Sie in der Lage sind, Ihren Problemen bewusst entgegen zu treten.
 

Wichtige Anlaufstellen

Rechner+Handy.png

DIESE 5 EINRICHTUNGEN ERREICHEN SIE RUND UM DIE UHR

Rat auf Draht
Tel.: 147

Tartaruga Kriseninterventionsstelle für Jugendliche
Tel.: 050 7900 3200

Männer-Notruf Steiermark
Tel.: 0800 246 247

Notruf der steirischen Frauenhäuser
Tel.: 0316 42 99 00

Telefonseelsorge
Tel.: 142

 
AUSSERDEM GIBT ES DIESE BERATUNGSSTELLEN IN GRAZ

Psychosoziale Beratungsstelle am Hasnerplatz 4
Tel.: 0316 67 60 76
Mail: psz.hasnerplatz@gfsg.at

Psychosoziale Beratungsstelle in der Plüddemanngasse 45
Tel.: 0316 22 84 45
Mail: psz.plueddemanngasse@gfsg.at

Psychosoziale Beratungsstelle Granatengasse
Granatengasee 4, Tel.: 0316 71 10 04
Mail: psz.granatengasse@gfsg.at

 

AUCH AN DIE BERUFSVERBÄNDE KÖNNEN SIE SICH WENDEN:

Helpline des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen (BÖP)
Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 Uhr.
Tel.: 01 504 8000
Mail: helpline@psychologiehilft.at

Steirischer Landesverband für Psychotherapie
jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr
Tel.: 0316 37 25 00
Mail: infostelle@stlp.at

BÜRO VON STADTRAT ROBERT KROTZER (KPÖ):

Wenn Sie Fragen zu sozialen Themen haben oder Unterstützung brauchen, wenden Sie sich an das Büro der Grazer Gesundheits- und Pflegestadtrats Robert Krotzer!

Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.
Tel.: 0316 872-2072
Mail: robert.krotzer@stadt.graz.at

 

 

robert05.jpg

24. November 2020