Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Ratenkauf auch für „Jahreskarte Graz“ um 228 Euro!

KPÖ-Krotzer: „Wieso sollen Menschen, die kaum größere Ausgaben machen können, 399 Euro zahlen?“

Robert-Krotzer-2015.jpg

Mit der um 228 Euro erhältlichen „Jahreskarte Graz“ wurde im von ÖVP, KPÖ und SPÖ beschlossenen Budget ein wichtiger Schritt in Richtung leistbare Mobilität gesetzt. Dieses Angebot wird von vielen gerne angenommen. Die Holding Graz rechnet bis Jahresende mit 30.000 verkauften Karten, das sind um 6.000 Stück mehr als die angepeilten 24.000.

„Allerdings ist eine leider immer größer werdende Personengruppe von diesem Angebot weitgehend ausgeschlossen“, erklärt KPÖ-Gemeinderat Robert Krotzer. Will man die Jahreskarte in Raten bezahlen, kostet sie nämlich 399 Euro. „Wieso sollen Menschen, die nur schwer größere Ausgaben machen können, 399 Euro zahlen?“, fragt Krotzer.

„Das tägliche Leben ist für mehr und mehr Menschen aufgrund steigender Preise, stagnierender Löhne und Gehälter sowie der hohen Arbeitslosigkeit kaum mehr leistbar. Außerordentliche Anschaffungen stellen besondere Herausforderungen dar“, sagt Krotzer. In der Gemeinderatssitzung nächsten Donnerstag fordert er, den Ratenkauf auch für die „Jahreskarte Graz“ um 228 Euro möglich zu machen.

3. Juli 2015