„Sommerferien“ für Pflegekräfte!

KPÖ fordert sechste Urlaubswoche

Interview-Robert-ORF.jpg

„Gute Arbeitsbedingungen wirken besser gegen Personalmangel als jede Werbekampagne“, so Pflegestadtrat Robert Krotzer (KPÖ).

„Viele Beschäftigte in der Pflege leisten Großartiges – und arbeiten am Limit“, betont der Grazer Pflegestadtrat Robert Krotzer (KPÖ). Für sie ist Erholung daher besonders notwendig. Die KPÖ tritt deshalb für eine Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich und eine sechste Urlaubswoche ein. „Eine Entlastung der Beschäftigten in der Pflege führt schließlich auch dazu, dass mehr Zeit und Energie für die zu pflegenden Menschen bleibt“, erinnert Krotzer.

Das Land Oberösterreich ist hier bereits 2015 – allerdings sehr gemächlich – einen kleinen Schritt vorangegangen und hat die sechste Urlaubswoche ab 43 Jahren und 15 Jahren im Pflegeberuf eingeführt.

Gute Arbeitsbedingungen und faire Gehälter würden außerdem „besser gegen Personalmangel wirken als jede Image- und Werbekampagne“, so Krotzer.

9. Juli 2019