Spielgeräte für Menschen mit Behinderung

KPÖ-Gemeinderat Christian Sikora fordert mehr integrative und barrierefreie Spielplätze.

rolldtuhlfahrerkarussell.jpg

Eine Rollstuhlschaukel wäre besonders wertvoll und hilfreich. (c) Garnier Freizeitanlagen GmbH

Integrative und barrierefreie Spielmöglichkeiten in Grazer Parks oder auf Spielplätzen sind Mangelware. „Dabei sind entsprechende Spielgeräte, welche Menschen mit Behinderung benützen können, besonders wertvoll und hilfreich. Motorik, Lebensgefühl und Sinne werden angesprochen, verleihen zusätzliche Lebensfreude und fördert Fähigkeiten“, so Gemeinderat Christian Sikora.

 

„Woran es fehlt, sind geeignete Spielgeräte, welche auch gemeinsam benutzt werden können. So könnten Sand- und Wasserspiele erhöht werden, damit auch RollstuhlfahrerInnen mitspielen können. Rollstuhlgeeignete Schaukeln und integrative Rollstuhlkarusselle wären weitere Möglichkeiten zu einer geeigneten Inklusion. Darüber hinaus sollten behindertegerechte Toiletten in Parks längst selbstverständlich sein“, zeigt Sikora auf, an was es in Graz in punkto Integration noch fehlt. „Integrative Spielmöglichkeiten in Grazer Parks und Spielplätzen würden erreichen, dass behinderte und nicht behinderte Kinder sowie auch Erwachsene miteinander spielen können", so Sikora weiter und sieht solche Spielplätze im Sinne der Inklusion als Treffpunkte für Menschen mit und ohne Behinderung sowie für Jung und Alt.

 

Sikora wird nächste Woche einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat einbringen. „Ziel soll es sein, dass zumindest in jedem Grazer Bezirk ein Spielplatz mit speziellen Spielgeräten zur Verfügung steht. Beginnen könnte man ja im Stadtpark, der von vielen RollstuhlfahrerInnen gerne besucht wird“, regt Sikora an.

5. April 2018