Spielmobile: Mehr Spiel und Spaß im Freien

Elke Heinrichs regt Ausweitung der mobilen Betreuung an.

20130529_02_verkl.jpg

Die Sommerferien stehen bevor. Die Kinder freuen sich auf die freie Zeit, allerdings nach Freude über die Freiheit, wollen viele schnell wieder unterhalten werden. Abenteuer, Kreatives, Spiel und natürlich Spaß sind gefragt.

Dafür hat das Amt für Jugend und Familie eine Abhilfe geschaffen: Schon traditionell werden auch dieses Jahr von Mitte Mai bis Ende September öffentliche Spiel- und Sportstätten, also Parks, Spielplätze, aber auch große Siedlungen in Graz mit den sogenannten Spielmobilen bespielt. Sechs Anbieter – nämlich WIKI, Fratz Graz, die Kinderfreunde Steiermark, Jako’s Spielexpress, Kiwula und Tina Knabl – sind im Auftrag des Jugendamtes unterwegs, um mit unterschiedlichsten Animationsprogrammen die Kinderherzen höher schlagen zu lassen.

„Für Kinder und Eltern ist es besonders wichtig, dass die Betreuung in unmittelbarer Wohnumgebung unterstützt wird“, betont Elke Heinrichs. „Das Miteinander unter Gleichaltrigen im Freien sollte als sinnvolle Alternative zu PC und Smartphone unbedingt gefördert werden.“

Die Mobile bieten dafür reichlich Aktivitäten zu verschiedensten Themenbereichen an: Von Zirkuswelten inklusive Clown über Artistik, Wasserspiele, Indianer spielen und vieles mehr.

Es gibt ein ausgewogenes Angebot in den Grazer Stadtteilen, jedoch ist Bedarf und Nachfrage deutlich höher. „BewohnerInnen rund um den Spielplatz Grottenhofstraße sind an uns herangetreten und haben das Angebot zwar in höchsten Tönen gelobt, wünschen sich aber eine häufigere Bespielung des Parks“, so Heinrichs. Im besagten Zeitraum von Mai bis September wird die Spielanlage ein bis zwei Mal im Monat bespielt. „Der Bedarf ist weitaus höher. Es gibt sehr viele Familien in diesem Einzugsbereich, die von dem zusätzlichen Angebot profitieren würden.“

22. Mai 2018