Steirische SeniorInnenurlaubsaktion – leider nicht für GrazerInnen

Gemeinderätin Taberhofer: „Die Stadt Graz unterstützt diese Aktion als einzige steirische Gemeinde nicht.“

BankerlAlteDamen.JPG

Urlaub am Bankerl statt am Gasthof.

Die Urlaubsaktion für SeniorInnen hat schon Tradition. Zu fünf über den Sommer verteilten Terminen können einkommensschwache SeniorInnen (Vollendung des 60. Lebensjahres; Nettohaushaltseinkommen für allein Lebende weniger als 900,- Euro und für Ehepaare/Lebensgemeinschaften weniger als 1.350,- Euro) in ausgewählten steirischen Gasthöfen urlauben und sich vom Alltag erholen. Unterkunft und Mahlzeiten sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos.

Die Urlaubsaktion wird je zur Hälfte vom Land Steiermark und den Sozialhilfeverbänden getragen. Leider gilt diese Aktion nicht für Grazer SeniorInnen, da die Stadt Graz - als einzige Gemeinde der Steiermark - diese Aktion nicht unterstützt.

Gerade in Graz leben viele ältere Menschen, die sich aufgrund der hohen Lebenserhaltungskosten (beispielsweise Mieten) und geringen Pensionen keinen Urlaub leisten können, vor allem Frauen. "So lag die durchschnittliche Pension bei Frauen 2015 bei 842,- Euro", verweist KPÖ-Sozialsprecherin Uli Taberhofer auf eine Studie der Statistik Austria. „Armut im Alter führt zu mangelnder sozialer Teilhabe, gefährdet die Gesundheit und trägt zur Vereinsamung bei. Es liegt an uns, diesen Menschen einmal einen Urlaub zur Erholung zu ermöglichen", appelliert die Gemeinderätin an den zuständigen Sozialstadtrat Hohensinner.

Schon einmal konnte sich Uli Taberhofer erfolgreich für die Grazer PensionistInnen einsetzen: „2011 konnte ich zumindest für das darauffolgende Jahr die Zusicherung von Bürgermeister Nagl einholen, sich an der Aktion zu beteiligen. Leider währte der Erfolg nicht lange. Deshalb werde ich bei der nächsten ordentlichen Gemeinderatssitzung einen Antrag einbringen, damit die Urlaubsaktion für Grazer PensionistInnen ab 2018 wieder ermöglicht wird.

13. Juni 2017