Studie: 19 Prozent der Grazer:innen sind armutsgefährdet

PK Sozialstudie -2.jpg
Peter Stoppacher (Studienautor), Elke Kahr und a Barbara Laminger (Stv. Leiterin Sozialamt) bei der Präsentation der Studie zur sozialen Lage in Graz (Foto: Julia Prassl)

In Graz wären ohne den Bezug von Sozialleistungen 95.000 Personen armutsgefährdet (ohne Pensionen). Mit Sozialleistungen sind immer noch 19 Prozent der Bevölkerung, 56.000 Personen – darunter 14.000 Kinder und Jugendliche – armutsgefährdet. Trotz sozialer Sicherungssysteme leben also etwa 19 Prozent der Grazer Bevölkerung an oder unter der Armutsgrenze. Ohne Pensionen und Sozialleistungen wären es beinahe 50 Prozent.

Knapp 9000 Grazer:innen beziehen Sozialunterstützung. Zwei Drittel von ihnen sind berufstätig, beziehen also ein so geringes Gehalt, dass sie als so genannte „Aufstocker“ die Differenz zum Betrag von 977,94 Euro (12 Mal im Jahr für Alleinstehende) ausbezahlt bekommen. Nur etwa 3000 Personen beziehen Sozialunterstützung in voller Höhe. Wie Studienautor Dr. Peter Stoppacher (IFA Steiermark) betonte, gibt es unterschiedliche Ursachen, warum Menschen Sozialunterstützung beziehen. Erkrankungen spielen immer wieder eine Rolle, auch bei gut ausgebildeten Personen.
 

So steuert Graz dagegen

Bürgermeisterin Elke Kahr: „Die Zahlen in der Studie verdeutlichen, dass die städtischen Unterstützungsmaßnahmen absolut notwendig sind, wenn wir nicht wollen, dass mehr Menschen in eine finanzielle Schieflage geraten. Von der Teuerung sind längst auch Menschen erfasst, die früher mit ihren Arbeitseinkommen und Pensionen gut über die Runden gekommen sind. Eine umsichtige Sozialpolitik muss versuchen, Beratung und Hilfe anzubieten, bevor es zu einer Notlage kommt.“

Deshalb hat das Sozialamt der Stadt Graz im September für Informationen und Erstberatung die Servicenummer 0316 872-6344 eingerichtet, die Montag bis Donnerstag von 8 bis 15 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr erreichbar ist.

Die Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum ist nach wie vor der Schlüssel zur Lösung sehr vieler Probleme, da die Wohnkosten in den meisten Fällen die größte Belastung darstellen. Bürgermeisterin Elke Kahr, die alleine in diesem Jahr bereits über 3200 Beratungsgespräche durchgeführt hat, kündigte auch die Einrichtung eines Referats für Wohnungslosenhilfe im Sozialamt an.

Aller Ergebnisse der Studie zur sozialen Lage in Graz können sie hier nachlesen:

Vollbild an/aus
Verschieben
Vorige Seite
Nächste Seite
Vergrößern
Verkleinern

KPÖ sammelt Unterschriften für Kandidatur

09-07-24 Da­mit die KPÖ bei der Wahl am 29. Sep­tem­ber kan­di­die­ren kann, muss sie ös­t­er­reich­weit 2.600 amt­lich be­glau­big­te Un­ter­stüt­zung­s­er­klär­un­gen vor­le­gen – 400 da­von müs­sen aus der Stei­er­mark sein.

Energiekosten: Städtische Hilfe nicht mehr vom Einkommen abhängig

29-06-24 Zur Un­ter­stüt­zung von Gra­zer Haus­hal­ten, die von ho­hen En­er­gie­kos­ten (Strom, Gas, Fern­wär­me) be­trof­fen sind, hat das So­zial­amt der Stadt Graz ei­nen Här­te­fall­fonds ein­ge­rich­tet. "Die­ser ist mit 1 Mio. Eu­ro do­tiert und speist sich aus Mit­teln der En­er­gie Graz. Durch ei­ne…

Fernwärmepreise müssen dringend gesenkt werden

13-06-24 "Zur­zeit liegt der Fern­wär­me-Ar­beit­s­preis noch im­mer um 240 Pro­zent höh­er als vor den Teue­run­gen. Trotz­dem will sich die En­er­gie Stei­er­mark ei­ner längst not­wen­di­gen Re­duk­ti­on des Prei­ses ent­zie­hen", kri­ti­sie­ren die Gra­zer Bür­ger­meis­te­rin El­ke Kahr und Stadt­rat Man­f­red Eber

Elke Kahr: Warum die KPÖ bei der EU-Wahl eine echte Alternative ist

07-06-24 Vie­le Men­schen wis­sen noch nicht, ob sie über­haupt hin­ge­hen, weil sie nicht das Ge­fühl ha­ben, mit ih­rer Stim­me et­was be­wir­ken zu kön­nen – aber mit der KPÖ steht ei­ne ech­te Al­ter­na­ti­ve am Stimm­zet­tel, die sich ver­läss­lich für Frie­den, Neu­tra­li­tät und…

Veröffentlicht: 30. November 2022