Stukitzbad – bessere Erreichbarkeit für Besucher

Gemeinderat Sikora und Bezirksrätin Reimelt setzen sich für eine Aufstockung der Fahrradabstellplätze und Maßnahmen gegen Dauerparker am Stukitz-Parkplatz ein

Fahrrad3.jpg

Gemeinderat Christian Sikora fordert gemeinsam mit Bezirksrätin Karin Reimelt mehr Fahrradabstellplätze für das Stukitzbad.

Ob Schwimmvergnügen oder Sonnenbaden, ob Dampfsauna oder Solarium, ob Fitness oder auch Feiern - das Stukitzbad in Graz-Andritz hat für fast jede/n etwas zu bieten.

Obwohl schon in die Jahre gekommen, präsentiert sich das Stukitzbad Kindern und Eltern im Freigelände als modernes Familienbad, das vor allem den Ansprüchen an Spiel und Spaß gerecht wird. Im Innenbereich ergänzen die verschiedenen Saunamöglichkeiten das interessante Angebot.

Aufgrund der enormen Bautätigkeit im Bezirk Andritz mit daraus resultierendem großem Bevölkerungszuwachs ist jedoch die Kapazität des Bades im Schwimm-, aber auch im Saunabereich oft an ihrer Grenze, noch mehr trifft das auf den Bereich des Parkplatzes zu: „Ausreichende Abstellplätze für Fahrräder sind leider Mangelware, Dauerparker nehmen sehr oft unkontrolliert den ohnehin spärlichen Parkplatz für die Badbesucher in Anspruch“, sind sich der KPÖ-Gemeinderat Christian Sikora und die Andritzer KPÖ-Bezirksrätin Karin Reimelt einig.

Sie schlagen vor, die Anzahl der vorhandenen Fahrradabstellplätze aufzustocken und die Zufahrt zum PKW-Parkplatz mit einem Einfahrtsschranken nach Vorbild der Grazer Auster nachzurüsten. „Dauerparker, die sich die Bezahlung der Gebühr für die Blaue Zone ersparen wollen, wären so am illegalen Parken gehindert und würden den Badbesuchern nicht mehr die Parkplätze wegnehmen“, so Sikora. Mit Initiativen im Gemeinderat und auf Bezirksratsebene hoffen die beiden MandatarInnen, auf die Problematik aufmerksam machen und eine rasche Lösung erwirken zu können.

11. Oktober 2017